Tore, Platzverweise, Serien: bundesliga.de präsentiert die Splitter zum 11. Spieltag.

TORE: In den neun Partien des 11. Bundesliga-Spieltags fielen insgesamt 31 Tore, was einem Schnitt von 3,44 Treffern pro Partie entspricht. Der Treffer von Kölns Petit war das 300. Saisontor. Somit erreicht die Bundesliga nach 99 Begegnungen einen ordentlichen Schnitt von 3,08 Treffern pro Spiel. Letzte Saison wurde die Marke von 300 Toren erst am 13. Spieltag geknackt. Doppelt in die Torjägerliste trugen sich Kölns Milivoje Novakovic und der Bremer Claudio Pizarro sowie die beiden Hoffenheimer Stürmer Vedad Ibisevic und Chinedu Obasi ein. Für den Bosnier Ibisevic, der mit 13 Treffern die Torjägerliste alleine anführt, war es bereits der vierte Doppelpack in der laufenden Saison.

PLATZVERWEIS: Robert Tesche von Arminia Bielefeld und Orlando Engelaar von Schalke 04 sahen als "Sünder" Nummer acht und neun jeweils die Rote Karte. Tesche wurde in der Begegnung bei Bayern München von Schiedsrichter Markus Schmidt wegen groben Foulspiels in der 83. Minute vorzeitig in die Kabine geschickt. Der Unparteiische Michael Weinter stellte den Schalker Engelaar beim Spiel in Cottbus wegen unsportlichen Verhaltens in der 52. Minute vom Platz.

JUBILÄUM: Mike Hanke von Hannover 96 absolvierte am Wochenende sein 150 Bundesligaspiel. Mario Gomez und Guy Demel liefen zum 100. Mal in der Bundesliga auf.

ELFMETER: Drei Mal kam es am Samstag zum Duell zwischen Torhüter und Schütze. Während in München sowohl Artur Wichniarek als auch Lukas Podolski verwandelten, parierte der Cottbusser Keeper Gerhard Tremmel gegen Jefferson Farfan von Schalke 04, der allerdings im Nachschuss traf. In der laufenden Saison zeigten die Unparteiischen insgesamt 26 Mal auf den Elfmeterpunkt - Trefferquote: 80,77 Prozent.

EIGENTOR: Gojko Kacar und Marco Russ erzielten die Eigentore Nummer vier und fünf der laufenden Saison sorgte der Herthaner Gojko Kacar. Bislang hatten Martin Demichelis (München), Tim Sebastian (Karlsruhe) und Kevin McKenna (Köln) ein Selbsttor erzielt.

KLEINES REVIERDERBY: Am Sonntag standen sich Borussia Dortmund und der VfL Bochum im kleinen Revierderby zum 57. Mal gegenüber. Nach der 1:1 Punkteteilung stehen nun 21 Siege für Dortmund, 16 Erfolge für den VfL und 20 Remis in der Gesamtbilanz, bei einem Torverhältnis von 92:84 Toren zugunsten der Borussia.

SERIEN: Goldene Wochen in Leverkusen und Hoffenheim: Das 2:0 im Duell der Werksclubs gegen den VfL Wolfsburg war der sechste Sieg für Leverkusen aus den letzten sieben Spielen, zudem hieß der Endstand zum vierten Mal in Folge 2:0. Hoffenheim feierte mit dem 4:1 gegen den Karlsruher SC den fünften Sieg in Serie bei einer Tordifferenz von 17:5. Ein Befreiungsschlag gelang Werder Bremen, das nach vier sieglosen Spielen gegen Berlin mal wieder drei Punkte holte. Düster sieht es hingegen für Karlsruhe und Cottbus aus. Beide Mannschaften sind seit fünf Runden sieglos. Für Karlsruhe war es gar die fünfte Niederlange hintereinander. Dortmund ist nach einem 1:1 im kleinen Revierderby gegen den VfL Bochum seit sechs Spielen ungeschlagen. Der VfL wartet seit nunmehr sieben Spielen auf einen "Dreier".