Wie immer plagen sich in Hannover einige von Dieter Heckings Mannen mit Verletzungsproblemen oder gesundheitlichen Sorgen herum.

Es hatte sich schon zu Wochenbeginn angekündigt: Frank Fahrenhorst wird beim Auswärtsspiel von Hannover 96 in der neuen Rhein-Neckar-Arena definitiv zuschauen müssen. "Fahne" fällt aufgrund eines Muskelfaserrisses aus und wird wohl erst wieder gegen seine Ex-Mannschaft in Bremen auflaufen können.

Hoffen auf Tarnat

Bei Steven Cherundolo sieht es noch etwas schlechter aus. Der von einem Bluterguß geplagte US-Amerikaner muss seine Verletzung ruhigstellen und abwarten, wie der Heilungsprozess verläuft. Zum jetzigen Zeitpunkt macht eine Operation zwar keinen Sinn, es ist jedoch nicht auszuschließen, dass sich "Dolo" noch einmal unters Messer legen muss. Er fällt gegen Hoffenheim definitiv aus und seine Rückkehr kann noch nicht konkret datiert werden.

Der Heilungsprozess von Michael Tarnats Fußprellung ist dagegen deutlich vielversprechender. Der Verlauf ist bisher so günstig, dass nicht auszuschließen ist, dass "Tanne" gegen Hoffenheim auf dem Platz stehen kann.

Abwehrsorgen werden größer

Für kurze Besorgnis sorgte heute Leon Andreasen, der möglicherweise in die Innenverteidigung rücken könnte. Dem Dänen scheint etwas auf den Magen geschlagen zu haben. Er plagte sich mit Übelkeit und konnte dementsprechend nicht trainieren. Da es sich aber um keinen schwerwiegenderen Infekt handelt, wird der Winterneuzugang am Wochenende zur Verfügung stehen können.

Es bleibt dennoch abzuwarten, wer neben Mario Eggimann in der Innenverteidigung auflaufen wird. Für die Offensive bieten sich dem Trainer dafür um so mehr Alternativen. Jan Schlaudraff ist wieder fit und Mike Hanke, sowie Jan Rosenthal schielen nach guten Leistungen gegen Dortmund auch auf die erste Elf.