Bremen - "Wir haben eine große Chance, am Samstag elf Leute auf den Platz zu kriegen." Als Thomas Schaaf nach Beendigung des Trainingsbetriebs am Dienstagvormittag diesen Satz sprach, verlieh der Trainer von Werder Bremen seinen Worten eine leichte Note Sarkasmus. Denn lediglich elf Akteure standen Schaaf in den gut 60 Minuten zuvor zur Verfügung.

Nach Marko Marin (Oberschenkelzerrung), Marko Arnautovic (Innenbandriss), Claudio Pizarro (Probleme am Syndesmoseband), Francois Affolter (krank), Zlatko Junuzovic (Wadenprobleme) sowie den Langzeitverletzten Naldo, Aaron Hunt sowie Tim Borowski musste am Dienstag auch Philipp Bargfrede auf den Status "kein Training" umjustieren.

Fragezeichen hinter Pizarro und Fritz



Der Mittelfeldspieler laboriert an einem Pferdekuss, absolvierte am Vormittag somit nur eine individuelle Laufeinheit. "Am Mittwoch wird wieder der eine oder andere Spieler einsteigen können. Es ist nun mal so, dass man zwei, drei Tage braucht, um wieder trainieren zu können", so Schaaf mit Blick auf sein Lazarett. So werden aller Voraussicht nach Bargfrede, Affolter und Junuzovic beim Training am Mittwoch wieder mitwirken können. Bei Pizarro könnte es dagegen "am Donnerstag wieder was werden".

Über Schmerzen am Unterarm klagte hingegen Clemens Fritz kurz vor Ende des Trainings. Bei einem Zweikampf fiel der Spielführer unglücklich auf den Ellenbogen. Im weiteren Tagesverlauf sollen Röntgenaufnahmen Aufschluss über die Schwere der Verletzung geben.