Als Sensationstreffer, gar als Tor des Jahres wurde Grafites 5:1 gegen den FC Bayern betitelt. Seinen Slalomlauf durch die Münchner Abwehr, vorbei an Mark van Bommel, Andreas Ottl und Breno, vollendete der Brasilianer per Hacke und begeisterte damit nicht nur die Fans seines Clubs VfL Wolfsburg.

Der Auftritt von Grafite überzeugte auch die bundesliga.de-User, die ihn mit 57 Prozent der Stimmen zum "Spieler des 26. Spieltags" wählten.

20 Tore in 17 Spielen

Das 5:1 war nicht der einzige Treffer des 30-Jährigen an diesem Nachmittag. Schon drei Minuten zuvor hatte er das vierte Tor für die "Wölfe" erzielt und sein Konto auf 20 Treffer erhöht. Damit ist Grafite derzeit der Top-Torjäger der Bundesliga. Und dabei stand er gar nicht an allen 26 Spieltagen auf dem Feld. Wegen Verletzungen kam er bisher nur auf 17 Saisoneinsätze.

Sein Sturmpartner, Edin Dzeko, fand nach dem Kantersieg über die Bayern im Interview mit bundesliga.de nur lobende Worte für Grafite: "Jedes Tor ist wichtig. Aber die Treffer von Grafite haben dann alle Zweifel ausgeräumt. Denn im Hinspiel hatten wir auch mit zwei Treffern geführt und dann noch verloren."

Trotz dreier Tore nur Platz 2

Durch den Sieg über den FCB haben die Wolfsburger nun 51 Punkte und stehen damit an der Tabellenspitze, an der sie, wenn es nach Grafite geht, bis Saisonende bleiben würden. "Momentan läuft es für uns sehr gut und wir wollen diesen Rhythmus beibehalten. Wir sind jetzt endlich Tabellenführer und wir werden hart arbeiten, damit das auch so bleibt", sagte er gegenüber bundesliga.de.

Ein zweiter Südamerikaner belegt bei der offiziellen Wahl zum "Spieler des Spieltags" den 2. Platz. Werder Bremens Peruaner Claudio Pizarro schoss in der Partie gegen Hannover 96 drei Tore. Seine überzeugende Leistung bescherte ihm 13 Prozent der Userstimmen. Nur ganz knapp dahinter, mit zwölf Prozent, landete Borussia Dortmunds Mittelfeldspieler Sebastian Kehl, der beim 3:1-Sieg über Hertha BSC ein hervorragendes Spiel ablieferte und selbst ein Tor erzielte.

Grafites Sturmkollege Edin Dzeko bekam zehn Prozent der Stimmen und ist somit Vierter. Auf den weiteren Rängen folgen der Hamburger Jonathan Pitroipa mit sechs Prozent und Wolfsburgs Mittelfeldregisseur Zvjezdan Misimovic mit zwei Prozent.