Trotz der 5:0-Halbzeitführung findet Pep Guardiola am Dienstagabend in der Coachingzone keine Ruhe. Mal bejubelt er eines der Tore...
Trotz der 5:0-Halbzeitführung findet Pep Guardiola am Dienstagabend in der Coachingzone keine Ruhe. Mal bejubelt er eines der Tore...

Rastloser Grenzgänger in der Coachingzone

München - Die Gala hat Spuren hinterlassen. Doch auch hierfür hatte Pep Guardiola eine Lösung parat. Mit einem um die Hüfte geschlungenen Pullover schlenderte der Trainer des FC Bayern München nach dem 6:1 gegen den FC Porto lässig durch die Mixed Zone. Der Riss in seiner Hose war so gut verdeckt. "Alles top", sagte Guardiola im Vorbeigehen. Und auch wenn der Halbfinaleinzug seiner Mannschaft vom Ergebnis her wie ein Spaziergang aussah, lag ihm harte Arbeit zugrunde.

Dauergast im Halbfinale

Die Vorzeichen waren alles andere als optimal. Nach der 1:3-Niederlage vergangene Woche in Portugal war ein frühzeitiges Scheitern in der Champions League ein durchaus realistisches Szenario. Doch trotz des großen Drucks und der großen Verletzungssorgen kamen Guardiola selbst nach der Pleite in Porto keine Zweifel. "Ich habe in den letzten Tagen gespürt, dass wir es schaffen werden", sagte der Trainer.