Pavel Pardo steht dem VfB Stuttgart in naher Zukunft nicht zur Verfügung. Wie eine Untersuchung in Stuttgart ergab, handelt es sich bei seiner Verletzung um einen inkompletten Innenbandriss. Ursprünglich war von einer Innenbanddehnung ausgegangen worden.

Der Mexikaner muss voraussichtlich zwei bis drei Wochen pausieren. Ihm wurde eine Schiene am rechten Bein angelegt, die jedoch ein Aufbautraining in der Reha-Welt des VfB erlaubt, das Pavel Pardo bereits begonnen hat, um schnellstmöglich wieder einsatzbereit zu sein.

Ciprian Marica laboriert an einer Oberschenkelprellung, die einen Einsatz im Mannschaftstraining aktuell unmöglich macht. Ein Mitwirken am Samstag gegen 1899 Hoffenheim scheint jedoch nicht ausgeschlossen zu sein.

Fischers Verletzung wohl nicht so schwerwiegend

Besser sieht es derweil bei Manuel Fischer aus, der am Dienstag mit einer Innenbanddehnung im Knie beim Training vorzeitig ausschied. Seine Verletzung ist nicht so schlimm, wie ursprünglich befürchtet.

Fischers Knie ist weder geschwollen noch instabil, weshalb der Youngster schon wieder im Training aktiv war. Sollte der 18-Jährige weiter ohne Probleme trainieren können, so stünde einem Einsatz am Samstag gegen Hoffenheim wohl nichts im Wege.