Ilkay Gündogan (M.) stand den Beteiligten beim Abschlussevent in Dortmund Rede und Antwort - © Guido Kirchner
Ilkay Gündogan (M.) stand den Beteiligten beim Abschlussevent in Dortmund Rede und Antwort - © Guido Kirchner

Paralympische Woche: Schwarzer Gürtel für Ilkay Gündogan

Köln - Wie gelebte Inklusion aussehen kann, hat die Paralympische Woche am "Lernort Stadion" – gefördert von der Bundesliga-Stiftung in Kooperation mit der Aktion Mensch – eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Gleich drei Lernorte gemeinsam hatten das Ferienprojekt initiiert und sich dem Thema Inklusion über Para-Taekwondo, Para-Badminton und Blindenfußball genähert. Die Abschlusspräsentation mit rund 100 Teilnehmern im BVB-Lernzentrum im Dortmunder Signal Iduna Park begeisterte auch Profi Ilkay Gündogan, Integrationspate der Bundesliga-Stiftung.

Blindenfußball ganz praktisch selbst erfahren

"Lernort Stadion" – initiiert von der Robert Bosch Stiftung und seit 2010 gefördert von der Bundesliga-Stiftung – bietet an bundesweit zwölf Standorten politische Bildung im Fußballstadion an. Gemeinsam mit der Aktion Mensch widmet man sich seit 2014 auch vermehrt dem Thema Inklusion. "Es ist wichtig, nicht nur über Inklusion zu sprechen, sondern den Gedanken auch zu leben", erläuterte Haşim Çelik, Welt- und Europameister im Para-Taekwondo und Mitinitiator der Projektwoche.

An allen drei beteiligten Standorten von "Lernort Stadion" in Bielefeld (Stadionschule), Bochum ("Soccer meets Learning") und Dortmund (BVB-Lernzentrum) stand während der Woche eine Stadionführung auf dem Plan. Einmal auf der Pressetribüne Platz nehmen, einmal selbst auf der Trainerbank sitzen – da war die Begeisterung groß. Die Bielefelder Gruppe, 8- bis 14-jährige Kinder eines Jugendzentrums, nutzte den Besuch der SchücoArena zum Praxistest und erkundete die Barrierefreiheit des Stadions.

- © Guido Kirchner
- © Guido Kirchner
- © Guido Kirchner
- © Guido Kirchner