Paderborn - In sportlicher Hinsicht hat der SC Paderborn die Weichen für die Zukunft gestellt: Chef-Trainer Roger Schmidt und Manager Michael Born bleiben dem Verein für weitere zwei Jahre bis zum 30. Juni 2014 erhalten. "Wir wollen den eingeschlagenen Weg, der sehr erfolgreich ist und bundesweit für Aufsehen sorgt, gemeinsam weitergehen", freut sich Präsident Wilfried Finke über die Verlängerung der Verträge mit der sportlichen Führung. Die Verträge sind für die Bundesliga, für die 2. Bundesliga und auch für die 3. Liga gültig.

Schmidt und Born stellten sich vor der Zweitliga-Saison 2011/2012 der Herausforderung, eine schlagkräftige Mannschaft mit vergleichsweise bescheidenen finanziellen Mitteln zusammenzustellen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Bis zur Winterpause sammelten die Paderborner in 19 Meisterschaftsspielen herausragende 39 Punkte, die den vorzeitigen Klassenerhalt bedeuten und den Verein in die Spitzengruppe der Liga katapultierten.

"Schmidt hat bemerkenswerte Erfolge erzielt"

Vor dem Hintergrund der stolzen Erfolgsserie einigte sich Präsident Wilfried Finke mit Chef-Trainer und Manager auf eine Fortsetzung der Kooperation mit mittelfristiger Perspektive. Dabei hob er die Verdienste des Duos hervor: "Roger Schmidt hat mit jungen und teilweise unbekannten Spielern bemerkenswerte Erfolge erzielt und in Paderborn begeisternden Fußball etabliert. Michael Born zeichnet für die besten Verpflichtungen in der Vereinsgeschichte verantwortlich. Da ist es nur folgerichtig, wenn wir diese Zusammenarbeit fortführen".

Roger Schmidt hält den Zeitpunkt der Einigung kurz vor dem Wiederbeginn der Meisterschaftsrunde für ein wichtiges Signal: "Ich schätze das Vertrauen, das der Verein auch zukünftig in mich setzt. Jetzt wollen wir mit aller Kraft die aktuelle Saison zu einem herausragenden Ende führen". Michael Born blickt derweil schon nach vorn: "Wir führen zurzeit eine Vielzahl von Gesprächen mit unseren aktuellen Spielern und potenziellen Neuzugängen. Die frühzeitige Weichenstellung des Vereins ermöglicht es uns, in diesem Bereich noch aktiver zu werden".