München - Zwei Monate nachdem er Abschied aus der Schweizer Nationalmannschaft genommen hat und definitiv seine Trainer-Karriere beendet hat, genießt Ottmar Hitzfeld die Ruhe und seine Freizeit.

Im Gespräch mit bundesliga.de spricht der ehemalige Trainer von Bayern München und Borussia Dortmund über die Chancen der Bundesliga-Teams in der Champions League, warum Bayern München gegen Manchester City Schwierigkeiten bekommen könnte und er sogar Bayer Leverkusen zutraut, sehr weit zu kommen.

"Alle vier Mannschaften kommen ins Achtelfinale"

bundesliga.de: Herr Hitzfeld, wie optimistisch sind Sie für die Bundesliga-Vertreter Bayern München, Borussia Dortmund, Bayer Leverkusen und Schalke 04 in dieser Champions-League-Saison 2014/15?

Ottmar Hitzfeld: Ich bin fest davon überzeugt, dass alle vier Mannschaften ins Achtelfinale kommen werden. Auf dem Papier hat Leverkusen die ausgeglichenste Gruppe von allen. Aber ich denke, dass Bayer in seiner derzeitigen Verfassung besser als St. Petersburg und Monaco ist. Beide Mannschaften haben ihre Leistungsträger verloren und haben somit an Qualität und an Substanz verloren. Mit Arsenal ist der BVB der klare Gruppenfavorit. Galatasaray und Anderlecht haben dort geringere Chancen. Bayern München ist sowieso Favorit, auch wenn man von einer sehr schweren Gruppe spricht. Aber ZSKA Moskau ist nicht so stark und der AS Rom ist Zweiter in der italienischen Liga geworden, der nicht mehr die Hauptrolle in Europa spielt. Mit Chelsea hat Schalke einen harten Brocken erwischt, zudem ist Sporting Lissabon unangenehm zu spielen. Die Königsblauen werden um den zweiten Platz mit den Portugiesen kämpfen müssen und am Ende die Nase vorn haben.

"Bayer hat Außenseiter-Chancen"

bundesliga.de: Kann der künftige Champions-League-Sieger am 6. Juni 2015 im Berliner Olympiastadion ein Außenseiter sein, oder wird es wieder einer der absoluten Top-Clubs wie Bayern München, Real Madrid, Barcelona oder Chelsea?

Hitzfeld: Ich glaube schon, dass es eine Überraschung geben kann. Mit seinem speziellen Stil hat es Atletico Madrid in der vergangenen Saison fast geschafft, nur ein paar Sekunden haben im Finale gegen Real Madrid dazu gefehlt. Auch Borussia Dortmund hatte im Mai 2013 eine große Chance den Henkelpott zu gewinnen, ebenfalls mit einer speziellen Spielweise. Ähnlich könnte es zum Beispiel für Bayer Leverkusen in dieser Spielzeit laufen.

bundesliga.de: Was meinen Sie konkret?

Hitzfeld: Roger Schmidt sorgt als neuer Trainer bei Bayer 04 für großes Aufsehen in Deutschland. Dadurch, dass diese Mannschaft fast nur noch Pressing spielt. Mit diesem Stil kann ein solches Team sehr weit kommen und Bayer hat sicherlich Außenseiter-Chancen.

"... dann gehört der FC Bayern zu den Top-Favoriten"

bundesliga.de: Kann Bayern München die Champions League wieder gewinnen?

Hitzfeld: Ich denke, dass der FC Bayern wieder gute Chancen hat, sehr weit zu kommen. Klar müssen sich die Münchner steigern, da momentan die Qualität noch nicht da ist. Es gibt viele Verletzte und mehrere WM-Teilnehmer sind noch nicht topfit. Es gibt also noch gewisse Wehwechen. Die Mannschaft hat sich noch nicht gefunden, aber in einem Vierteljahr kann es wieder ganz anders aussehen. Sobald sich die Bayern-Spieler erholt haben, die Leistungsträger zurück sind, wenn Pep Guardiola mehr Alternativen hat und seine Spieler den Rhythmus gefunden haben, dann gehört der FC Bayern München ganz klar zu den Top-Favoriten auf den Pott.

bundesliga.de: Wird es der FC Bayern also schwer zum Auftakt gegen Manchester City haben?

Hitzfeld: Manchester City hat ganz klar eine Chance, in der Allianz-Arena zu gewinnen, weil es wahrscheinlich keinen besseren Zeitpunkt gibt, auf den FC Bayern zu treffen. Das ist die große Chance von City. Ich bin auf dieses Duell besonders gespannt.

"FCB gegen BVB nahezu perfekt"

bundesliga.de: Was wäre ihr Traum-Endspiel in Berlin?

Ottmar Hitzfeld: Für mich als Deutscher und als ehemaliger Trainer des FC Bayern und von Borussia Dortmund wäre ein Finale wie 2012/13 zwischen dem FCB und dem BVB nahezu perfekt.

Frage: Ist es realistisch?

Hitzfeld: Sowas passiert eher alle zehn oder zwanzig Jahre. Alles muss stimmen: Die Tagesform, das Losglück, und so weiter. Aber Real Madrid hat eine fantastische Mannschaft, Barcelona will auch wieder angreifen, vor allem wenn Lionel Messi wieder fit wird. Man weiß ja, dass er in den vergangenen Monaten nicht so gut gespielt hat und Barca ja Messi ist… Auch Paris Saint Germain und Chelsea haben gute Chancen, ins Endspiel zu kommen. 

Das Gespräch führte Alexis Menuge