Der Hamburger SV ist Tabellenführer, gab zu Hause noch keinen Punkt ab und hat nun auch noch einen neuen Helden in seinen Reihen: Piotr Trochowski.

Der Mittelfeldspieler ist nach seinem Treffer zum 1:0-Sieg der deutschen Nationalmannschaft gegen Wales in aller Munde. Auch im Bundesliga-Topspiel am Sonntag gegen Schalke 04 (So., 16:30 Uhr im Live-Ticker / Liga-Radio) soll der 24-Jährige wieder für reichlich Wirbel sorgen und die Hanseaten an der Spitze halten.

"Er hat aus den Länderspielen sehr viel Selbstvertrauen mitgebracht. Ich will jetzt von ihm sehen, dass er auch bei uns weiter Verantwortung übernimmt", fordert HSV-Trainer Martin Jol. Gegen Schalke muss der Niederländer wichtige Ausfälle verkraften.

Petric-Einsatz fraglich

Nigel de Jong (Innenbandanriss) und Marcell Jansen (Muskelfaserriss) fallen definitiv aus. Hinter Jerome Boateng (Leistenprobleme) und vor allem hinter dem Einsatz von Top-Stürmer Mladen Petric steht ein Fragezeichen. Anstatt auf den Trainingsplatz ging der Knipser der letzten Wochen direkt zum Arzt, um sich behandeln zu lassen. Einsatz ungewiss.

Die Zuversicht in der Hansestadt ist trotzdem ungebrochen. "Wir haben sehr lange darauf gewartet, mal wieder ganz oben zu stehen. Nach so einem Start in die Saison sollte man das Ziel Meisterschaft nicht aus den Augen verlieren", meint HSV-Ikone Uwe Seeler.

Ruttens Begegnung mit Jol

Der angeschlagene Petric, der sechs der letzten sieben Hamburger Pflichtspieltreffer erzielte, pflichtet dem DFB-Ehrenspielführer bei: "Wir haben das Zeug dazu, ganz oben mitzuspielen."

Dies will auch Schalke, doch zuletzt gab es zwei Spiele ohne Sieg. "Jetzt müssen wir in Hamburg punkten. Das wird eine sehr interessante Partie", sagt Trainer Fred Rutten vor dem Duell mit seinem Landsmann Jol: "Ich erinnere mich noch gut an unser erstes Aufeinandertreffen. Ich war gerade 15 Jahre alt und durfte bei Twente mittrainieren. Er kam von Bayern München nach Enschede und war ein Star."

Inzwischen begegnet man sich auf Augenhöhe. Während Jol sein Team allerdings in Ruhe auf die Partie am Sonntag vorbereiten konnte, hatte Rutten mit reichlich Wirbel zu kämpfen.

Kuranyi will Tore sprechen lassen

Nachdem Kevin Kuranyi aufgrund seiner Nicht-Berücksichtigung für den Kader des WM-Qualifikationsspiels gegen Russland (2:1) aus dem Kreis der Nationalmannschaft geflüchtet war, rückte die Partie in Hamburg in den Hintergrund.

Beim HSV, wo er im vergangenen April den entscheidenden Treffer zum 1:0-Sieg schoss, will der Angreifer nun erneut Tore sprechen lassen. Der Rückhalt seiner Mannschaftskameraden ist ihm gewiss.

"Ein Treffer wäre genau die richtige Antwort", sagt Schalke-Kapitän Marcelo Bordon: "Aber Hamburg hat eine starke Mannschaft, die Meister werden kann. Diese Qualität besitzen jedoch auch wir."

Verzichten müssen die Gelsenkirchener wohl auf den angeschlagenen Christian Pander (Bluterguss in der Wade). Auch Lewan Kobiashvili (Grippe) ist angeschlagen.

Die voraussichtlichen Mannschaftsaufstellungen:

Hamburg: Rost - Demel, Reinhardt, Mathijsen, Atouba - Jarolim, Benjamin - Trochowski, Olic - Guerrero, Petric (Pitroipa). - Trainer: Jol

Schalke: Neuer - Rafinha, Bordon, Krstajic, Westermann - Jones, Ernst, Engelaar - Farfan, Altintop (Rakitic) - Kuranyi. - Trainer: Rutten

Schiedsrichter: Babak Rafati (Hannover)