Wolfsburg - Ohne Vier ließ Felix Magath am Mittwoch an der Arena trainieren, trotzdem waren die personellen Neuigkeiten drei Tage vor dem Heimspiel des VfL Wolfsburg gegen St. Pauli gar nicht so schlecht: Während André Lenz (Erkältung) und Deudonné Mbokani (Knieprobleme) die Nachmittagseinheit verpassten, stieg Thomas Kahlenberg nach überstandener Bauchmuskelzerrung wieder voll in die Arbeit ein. Gar nicht zu sehen war Grafite, den Coach Magath laut eigener Aussage schonte. Auf den Platz begab sich dafür Simon Kjaer. Der 21-Jährige meldete sich planmäßig nach seinem Heimatbesuch zurück und drehte vorsichtig in seinen Laufschuhen ein paar lockere Runden.

"Es ist schon viel besser seit Samstag, ich bin insgesamt ganz zufrieden", sagte der Däne, nachdem er eine gute Dreiviertelstunde lang separat um den Platz gekreist war. Die Therapie in der Heimat habe ihm gutgetan, den Rest der Woche nun wolle er nutzen, um rechtzeitig für St. Pauli wieder fit zu werden. "Es ist natürlich nicht mehr viel Zeit, aber wenn es in diesem Tempo vorangeht, dann sehe ich eine gute Chance, am Samstag zu spielen", so der Innenverteidiger, der im Auswärtsspiel auf Schalke mit Rückenproblemen zur Halbzeit in der Kabine geblieben war.