Trotz aller Widrigkeiten präsentierte die DFL am 28. November 2008 einen neuen Abschluss der nationalen Medienrechte für die kommenden vier Spielzeiten.

Nach der Ankündigung der Ausschreibung am 31. Oktober war dieser in Rekordzeit verhandelt worden. Vorausgegangen war ein transparentes und diskriminierungsfreies Vergabeverfahren, in dem sich 20 Bieter nach Beginn der Ausschreibung am 31. Oktober um insgesamt 39 Pakete beworben hatten.

Samstag bleibt Kernspieltag

Das Niveau der Medienerlöse aus der nationalen Vermarktung wurde im Durchschnitt noch einmal um sieben Mio. Euro auf 412 Mio. Euro pro Saison gesteigert. 1,65 Milliarden Euro erhalten die 36 Vereine und Kapitalgesellschaften der Bundesliga und 2. Bundesliga in den kommenden vier Spielzeiten.

Darüber hinaus bleiben Premiere, die ARD, die Deutsche Telekom, ZDF und DSF als Partner an Bord. Samstag, 15:30 Uhr, bleibt auch künftig in der Bundesliga Kernspieltag - hinzukommen einige moderate Veränderungen. Grundlage ist weiter das gelernte Spieltagsmuster mit fünf Parallelspielen am Samstag.