Köln - Die Wochen der Wahrheit stehen in der Bundesliga an. Das Rennen um die internationalen Plätze ist eröffnet. Wer wird Meister, wer schafft den Sprung in die Champions League, wer nimmt an der Europa League teil, und wer geht am Ende leer aus? bundesliga.de bat den Experten Olaf Thon um seine Einschätzungen. Der Weltmeister von 1990 legt sich fest.

bundesliga.de: Herr Thon, wie spannend wird der Saisonendspurt um die internationalen Plätze noch aus Ihrer Sicht?

Olaf Thon: Wenn wir über den Ausgang der Saison sprechen, ist es jetzt relativ einfach zu sagen, dass wir wissen: Die Tabelle lügt nicht. Der FC Bayern und Borussia Dortmund werden sich um die Meisterschaft streiten. Ich bin der Meinung, dass der BVB durchaus noch die Chance hat, heranzukommen, weil sich die Bayern auf die Champions League konzentrieren werden. Auf der anderen Seite hat auch Borussia Dortmund eine riesige Belastung mit Europa League und DFB-Pokal. Alles spricht also für Bayern München, und vielleicht liegt genau darin die Chance der Dortmunder. Trotzdem werden die Bayern aller Voraussicht nach Meister und Dortmund der beste Zweite, den es je gab.

"Schalke würden einen Haken bei Platz vier machen"

bundesliga.de: Schalke könnte zum Zünglein an der Waage werden. Die Knappen spielen noch in München und zuhause gegen den BVB.

Thon: Dann müsste Schalke aber stark genug sein, um den FC Bayern zu schlagen. Das ist leider nicht der Fall. Wir haben hinter den beiden Topvereinen von Hertha mit 48 Punkten bis Mainz mit 41 Zählern die Kandidaten für Europa. So wie die Vereine im Moment dastehen, könnte der Einlauf am Ende auch sein. Aber ich kann mir auch vorstellen, das Mönchengladbach noch an Schalke und Hertha vorbeiziehen könnte, weil die Gladbacher einen guten Lauf haben. Schalke wäre zufrieden mit Platz vier.

Das wird nicht einfach, denn schwere Spiele gegen Ingolstadt, die Bayern, Dortmund und Leverkusen werden die Richtung vorgeben. Ich glaube, auf Schalke würden alle einen Haken hinter Platz vier machen. Schalke wird auch auf Platz vier oder fünf einlaufen. Bei Bayer Leverkusen muss ich leider sagen, dass ich nicht glaube, dass es an dem einen oder anderen Verein noch vorbeikommen. Sie werden sich mit Mainz und Wolfsburg um Platz sechs streiten.

"Mainz hat eine fantastische Saison gespielt"

bundesliga.de: Vielleicht rollen wir das Feld einmal im Detail von hinten auf. Der VfL Wolfsburg konnte die tolle Vorsaison nicht bestätigen und liegt zehn Punkte hinter Hertha. Wenn die Wölfe am Freitag in Leverkusen verliert, wird es ganz eng für Europa.

Thon: Genauso könnte man das sehen. Wolfsburg konzentriert sich voll auf die Champions League. Da werden sie gegen Real Madrid über sich hinauswachsen, vielleicht nicht weiterkommen, aber die Spiele werden ihnen vielleicht noch einmal einen Schub geben, an die ersten Sechs heranzukommen. Wolfsburg darf man nicht abschreiben, weil sie eine sehr gute Mannschaft haben. Aber sie haben Probleme mit Spielern wie Andre Schürrle oder Julian Draxler, die spät in Gang kamen. Die Innenverteidigung mit Naldo und Dante wirkt ein bisschen behäbig. Ich glaube nicht, dass Wolfsburg noch unter die ersten Sechs kommt.

bundesliga.de: Der 1. FSV Mainz 05 hat auf dem Papier das leichteste Restprogramm, spielt noch gegen viele Gegner aus dem Mittelfeld. Das liest sich machbar. Was trauen Sie den Nullfünfern zu?

Thon: Die Mainzer haben eine fantastische Saison gespielt und mit dem Überraschungssieg in München ein Zeichen gesetzt. Ich drücke ihnen die Daumen, dass sie noch herankommen, verdient hätten sie es allemal. Aber gegen die Mannschaften, gegen die sie jetzt noch zu spielen haben, tun sie sich oft schwerer als gegen Teams aus dem ersten Drittel der Tabelle. Mainz wird wahrscheinlich guter Siebter.

"Das wird eine ganz enge Kiste"

bundesliga.de: Bayer Leverkusen hat es noch in der eigenen Hand. Die Werkself bestreitet noch vier Duelle gegen direkte Konkurrenten und hat noch vier Heimspiele.

Thon: Leverkusen spielt allerdings eine sehr unbeständige Saison. Ich glaube nicht, dass sie noch auf Platz drei oder vier herankommen können. Leverkusen müsste in den letzten sieben Partien von 21 Punkten wohl 15 Zähler holen. Das traue ich Bayer 04 nicht zu.

bundesliga.de: Was spricht für Borussia Mönchengladbach?

Thon: Der Borussia traue ich noch fünf Siege in den letzten sieben Spielen zu. Dann kommen sie fast an die 60 Punkte heran, die am Ende reichen dürften für Platz vier. Es ist alles offen. Es kommt auf die direkten Vergleiche an und darauf, wie die Mannschaft nach der Pause startet. Für mich ist die Borussia ein Anwärter auf Platz drei und vier. Das wird eine ganz enge Kiste.

bundesliga.de: Ihr Verein Schalke 04 steht als Vierter ganz gut da. Die Königsblauen müssen allerdings noch gegen die Bayern, Dortmund und Leverkusen antreten.

Thon: Vielleicht kommen die Bayern und Dortmund zum richtigen Zeitpunkt. Die Schalker sind mal an der Reihe, über sich hinauszuwachsen. Sie haben in dieser Saison noch nicht viele Spiele über 90 Minuten gezeigt, bei denen man applaudieren konnte. Es waren ein paar wie das 3:0 gegen Wolfsburg dabei, aber bei Schalke muss es jetzt nach der Länderspielpause zu einer Leistungsexplosion kommen. Sonst können sie auch noch auf den siebten Platz abrutschen. Bei Schalke sagt das Herz ja, aber der Verstand hat ein bisschen Zweifel. Es wird für Schalke wahnsinnig schwer, den aktuellen vierten Platz zu halten. Auf Schalke würden wie gesagt alle drei Kreuze machen, wenn Schalke Vierter würde. Ich wünsche es mir.

"Die Berliner hätten Platz drei verdient"

bundesliga.de: Bei Hertha BSC sieht es nicht so aus, als würde die Mannschaft einbrechen. Die Berliner punkten auch in der Rückrunde sehr konstant.

Thon: Das hätte ich so auch nicht erwartet. Die Berliner haben ihre knappen Ergebnisse immer erzielt und erkämpft durch einen tollen Zusammenhalt im Team. Bei Hertha weiß jeder, was er zu tun hat. Sie haben den dritten Platz absolut verdient. Es wird für alle Mannschaften dahinter schwer, die Hertha, die vier Punkte Vorsprung und die bessere Tordifferenz hat, noch zu verdrängen. Die Berliner hätten Platz drei auch verdient.

bundesliga.de: Allerdings haben die Berliner auf dem Papier das schwerste Restprogramm mit Spielen in Gladbach, Leverkusen und Mainz und einem Heimspiel gegen die Bayern.

Thon: Es kann noch viel passieren. Sie können auch noch auf Platz sechs oder sieben abrutschen. Wir können uns auf einen spannenden Kampf um die internationalen Plätze freuen.

Das Gespräch führte Tobias Gonscherowski