Hamburg - Das Pech bleibt ihm treu. Nachdem Marcell Jansen nach seinem in der Rückrunde zugezogenen Syndesmosebandriss gerade wieder richtig ins Rollen kam, verletzte sich der Linksfuß am Freitagabend (3. September) beim EM-Qualifikationsspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Belgien (1:0) erneut - diesmal am Knie.

Schon zur Halbzeit blieb Jansen in der Kabine. Am Samstag (4. September) flog der 24-Jährige nicht wie geplant mit der Nationalelf nach Köln, sondern stieg stattdessen in den Flieger zurück nach Hamburg.

Hier soll am Montag (6. September) eine Kernspin-Untersuchung Aufschluss über die genaue Verletzung bringen. In einer ersten Diagnose wurde von einer Sehnenreizung in der Kniekehle gesprochen. Ein Einsatz im Bundesligaspiel gegen den 1. FC Nürnberg am nächsten Samstag (11. September) ist damit gefährdet.