Schalke - "Das war ein fantastisches Gefühl" - mit diesen Worten beschrieb Schalkes Neuzugang Ibrahim Afellay am Wochenende seinen ersten Kurzeinsatz für "Königsblau". Der Niederländer kam in der 83. Minute für Lewis Holtby und deutete auf der Position hinter der Spitze seine Stärken an. Doch wo findet die Leihgabe des FC Barcelona künftig seinen Platz in der Schalker Offensive?

Schließlich ist der 26-Jährige variabel einsetzbar. "In dieser Hinsicht bin ich kein schwieriger Junge", sagt Afellay. "Ich spiele dort, wo ich gebraucht werde." Schwer wird es nun für Schalkes Coach Huub Stevens, das richtige Personal zusammenzustellen. Denn viele Möglichkeiten beinhalten stets viel Konfliktpotenzial.

Gedränge in der Offensive



Hinter den Spitzen überzeugte zum Saisonstart Lewis Holtby als Spielmacher. Der Kapitän der U-21-Nationalmannschaft kann aber auch defensiver auf der Sechserposition agieren, wie es häufig in der abgelaufenen Saison der Fall war. Auf den offensiven Außenpositionen liefen zuletzt Julian Draxler und Jefferson Farfan auf. Mit dem Peruaner spielte Afellay von 2004 bis 2008 bereits in Eindhoven zusammen. Gut möglich also, dass Stevens die beiden ehemaligen PSV-Spieler in der Stammformation einsetzt.

Für Stevens ist Afellay ebenfalls kein Unbekannter. Der 1,80 Meter große Niederländer kickte in der Saison 2008/09 unter dem jetzigen S04-Trainer bei der PSV Eindhoven. Der 58-Jährige weiß um die Vielseitigkeit seines neuen alten Schützlings: "Er hat besondere Qualitäten und kann auf mehreren Positionen spielen", sagt Stevens. "In Eindhoven hat Ibrahim zentral gespielt, er kann aber auch links oder rechts auflaufen."

Wer muss weichen?



Demnach käme Afellay also hinter der gesetzten Spitze Klaas-Jan Huntelaar auf der Spielmacher-Position infrage, wo seit Rauls Weggang Holtby wirbelt. In der niederländischen Nationalelf und beim FC Barcelona kam Afellay meist über die linke Außenbahn - wenn er denn spielte. Ein Kreuzbandriss setzte ihn bei den Katalanen in der vergangenen Saison lange Zeit außer Gefecht. Insgesamt kam er nicht über vier Saisoneinsätze bei Barca hinaus, nie spielte er über die vollen 90 Minuten.

Bei Schalke baut Stevens auf der linken Außenbahn momentan auf Draxler. Mit Neuzugang Tranquillo Barnetta und Chinedu Obasi stehen weitere prominente Alternativen bereit für die Außenpositionen im bevorzugten 4-2-3-1-System. Für beide dürfte der Weg in die Stammformation mit der Verpflichtung Afellays nicht einfacher geworden sein.

Doch aufgrund der Dreifach-Belastung mit Bundesliga, Champions League und DFB-Pokal werden auch diejenigen ihre Chance erhalten, die momentan in der zweiten Reihe stehen. Für Neuzugang Afellay zählt dabei nur der Teamerfolg. "Ich möchte mit meinen neuen Mitspielern in allen drei Wettbewerben eine gute Rolle spielen", sagt er. Welche Position er dabei ausfüllen wird, überlässt er seinem Coach. "Der Trainer stellt mich auf, und wenn es nicht meine Wunschposition ist, ist es auch egal. Ich will der Mannschaft mit meinen Fähigkeiten helfen."

Maximilian Lotz