München - Der FC Arsenal mit den deutschen Nationalspielern Mesut Özil und Per Mertesacker in der Startelf hat sich neben dem AC Mailand, Zenit St. Petersburg und Galatasaray Istanbul sowie Schalke 04 und Borussia Dortmund die letzten Tickets für das Achtelfinale der Champions League gesichert. Andre Schürrle und sein FC Chelsea waren bereits qualifiziert.

Neapel bezwang Arsenal durch Treffer von Gonzalo Higuain (73.) und Jose Callejon (90.+3) zwar 2:0 (0:0), verpasste den zweiten Platz in Gruppe F hinter den Londoner aber durch den Sieg des BVB. Die Londoner überstanden dagegen zum elften Mal in Folge die Vorrunde. Özil und Mertesacker spielten durch, ihr eingewechselter Mitspieler Mikel Arteta sah zudem die Gelb-Rote Karte (76.).

AC Mailand duselt sich weiter

Milan musste ebenfalls lange zittern. Gegen Ajax Amsterdam kamen die Italiener zu einem 0:0, überstanden nach einem frühen Platzverweis gegen Riccardo Montolivo Rot (22./grobes Foulspiel) aber rund 70 Minuten in Unterzahl. Die Niederländer wären bei einem Sieg auf Rang 2 und vor Mailand gerückt.

St. Petersburg setzte sich im Fernduell mit dem FC Porto durch - trotz einer 1:4 (1:1)-Niederlage bei Austria Wien. Alexander Kerschakow (35.) hatte Zenit in Führung gebracht, Österreichs Torschützenkönig Philipp Hosiner (44. und 51.) Tomas Jun (48.) und Roman Kienast (90.+3) das Spiel gedreht. Porto unterlag beim bereits qualifizierten Atletico Madrid 0:2 (0:2), Raul Garcia (14.) und Diego Costa (37.) trafen. Allerdings vergab Josue für die Portugiesen bei einem Elfmeter die Chance zum zwischenzeitlichen Ausgleich, Daniel Aranzubia parierte den Strafstoß.

Juve scheitert im Nachsitzen

Galatasaray hatte sich bereits am Nachmittag durch einen 1:0 (0: 0)-Sieg gegen Juventus Turin im Schneechaos am Bosporus für das Achtelfinale qualifiziert. Den entscheidenden Treffer erzielte der niederländische Nationalspieler Wesley Snejder in der 85. Minute per Rechtsschuss. Das Spiel zwischen dem türkischen und dem italienischen Meister war am Dienstag in der 32. Spielminute aufgrund starken Schneefalls abgebrochen worden.

Chelsea, schon vor dem letzten Gruppenspiel sicher weiter, bezwang Steaua Bukarest 1:0 (1:0). Steaua-Verteidiger Daniel Georgievski per Eigentor traf für die Londoner, bei denen Mark Schwarzer mit 41 Jahren und 66 Tagen sein Champions-League-Debüt feierte. Schürrle wurde nach 67 Minuten eingewechselt.

Ganz souverän und angeführt vom überragenden Neymar schloss der FC Barcelona durch ein 6:1 (3:0) gegen Celtic Glasgow ab. Der Brasilianer erzielte die Treffer drei, vier und fünf (45., 48. und 58.), seine ersten überhaupt in der Champions League. Zudem trafen Gerard Pique (7.), Pedro (40.) und Cristian Tello (72.) für Barca, Giorgios Samaras für die Schotten.