Er ist der Künstler aus dem Affenkäfig und der größte Hoffnungsträger des deutschen Fußballs: U-21-Europameister Mesut Özil steht nach seinem starken Saisonstart mit Werder Bremen und überstandenen Knieproblemen bei der deutschen Nationalmannschaft vor seinem Startelf-Debüt und soll mit Blick auf die WM 2010 im offensiven Mittelfeld DFB-Kapitän Michael Ballack entlasten.

"Ich freue mich, dass ich wieder ins Training einsteigen konnte und hoffe, dass ich mich in den nächsten Spielen für weitere Einsätze in der Nationalmannschaft empfehlen kann. Ich will ein großer Spieler werden", sagte der 20 Jahre alte Deutsch-Türke am Donnerstag.

Verletzung auskuriert

Nach einer Einblutung im Knie konnte Özil am Mittwoch erstmals am Training der Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) teilnehmen und ist damit für die bevorstehenden Spiele gegen Südafrika in Leverkusen am Samstag (ab 20:30 Uhr im Live-Ticker) sowie vier Tage später gegen Aserbaidschan in Hannover einsatzbereit.

Der versierte Techniker Özil, der bei seinen ersten beiden Länderspielen für den Vize-Europameister gegen Norwegen (0:1) und in Aserbaidschan (2:0) nur als Einwechselspieler zum Zuge kam, wird gegen Südafrika voraussichtlich erstmals von Beginn an auflaufen. Bundestrainer Joachim Löw hält ohnehin viel von dem ballsicheren Mittelfeldspieler und sieht Özil mit Blick auf die WM 2010 als Hoffnungsträger für die Offensive.

"Wir müssen uns Gedanken machen, wie wir ihn nach und nach integrieren können, damit wir seine herausragende spielerische Fähigkeiten mehr nutzen können. Er spielt in unseren Überlegungen eine Rolle", sagte Bundestrainer Löw vor dem ersten Doppelspieltag der WM-Saison.

Lob vom Kapitän

DFB-Kapitän Ballack geht sogar noch einen Schritt weiter. Für den 32 Jahre alten Mittelfeldspieler vom FC Chelsea ist der zwölf Jahre jüngere Özil der deutsche "10er" der Zukunft. "Mesut Özil hat hervorragende Ansätze. Man kann hoffen, dass Deutschland mal wieder eine typische Nummer 10 mit all ihren Facetten bekommt. Insgesamt habe ich den Eindruck, dass Qualität nachwächst. Es ist ja kein Zufall, dass die U21 gerade Europameister wurde", sagte Ballack dem "Express". Philipp Lahm meinte: "Er hat eine Qualität wie kaum ein anderer Spieler. Ich hoffe, dass zeigt er in Zukunft auch bei der Nationalmannschaft."

Özil, nach Mustafa Dogan, Malik Fathi und Serdar Tasci der vierte deutsche Nationalspieler mit türkischen Wurzeln, will sich von dem seit der U-21-EM in Schweden stetig wachsenden Hype um seine Person jedoch nicht verrückt machen lassen. "Ich empfinde das zwar als Lohn für meine guten Leistungen, dennoch gehe ich alles ganz ruhig und gelassen an", sagte Özil, der als einer der wenigen Nationalspieler noch als echter Straßenkicker gilt.

"Der Ball war immer im Spiel"

Denn in jungen Jahren war für den gebürtigen Gelsenkirchener jeden Tag der "Affenkäfig" im Stadtteil Bismarck sein Zuhause. Nach Schule und Hausaufgaben galt die ganze Konzentration nur dem Ball. "Mein tägliches Pflichtprogramm. Der Ball war immer im Spiel. Aber vor 40 oder 50.000 Zuschauern ist es natürlich schon etwas anderes als früher auf dem Bolzplatz", sagte Özil der "Kölnischen Rundschau".

Dass er sich für die deutsche und gegen die türkische Nationalmannschaft entschieden hat, bereut Özil freilich nicht: "Ich bekenne mich zu meinen türkischen Wurzeln, doch meine Familie lebt jetzt in der dritten Generation in Deutschland. Ich hoffe, dass sich durch diese Entscheidung viele Deutsche mit Migrationshintergrund mehr mit der deutschen Nationalmannschaft identifizieren."