Hamburg - Der Hamburger Sport-Verein hat sich am Montag mit sofortiger Wirkung von seinem Cheftrainer Michael Oenning getrennt.

Rodolfo Cardoso wird das Traineramt interimistisch übernehmen. "In den letzten zwei Tagen nach der 0:1-Niederlage gegen Mönchengladbach und nach vielen intensiven Gesprächen sind wir zu der Überzeugung gekommen, dass wir diese Entscheidung treffen mussten. Wir werden uns ab heute intensiv mit der Nachfolge von Michael Oenning beschäftigen. Rodolfo hat jetzt unsere volle Unterstützung", erklärte Sportdirektor Frank Arnesen.

Michael Oenning sagte nach dem Gespräch mit dem Vorstand: "Es ist auch für mich nachvollziehbar, dass der Verein in der jetzigen Situation einen anderen Weg geht".

Frank Arnesen äußerte in einem Interview auf der HSV-Homepage ausführlich über die Entscheidung. Arnesens wichtigste Aussagen:

...über die Entlassung:
"Es war keine leichte Entscheidung. Michael passte als Person zum HSV und auch zu den Zielen, die wir ausgegeben haben. Es tut mir weh, er hat alles probiert und sich um alles gekümmert. Aber es ist eine Entscheidung, die ich für den HSV getroffen habe"

...über den Zeitpunkt:
"Ich habe mich gefragt, können wir am Freitag beim VfB gewinnen? Und habe gespürt, dass wir wenig Chancen haben, wenn es so weiter geht. Ich habe am Samstag zwar gesagt, dass wir zusammen nach Stuttgart fahren, aber in den letzten beiden Tagen habe ich viele Gespräche geführt, die mich zu der Entscheidung geführt haben, dass es das Beste ist, wenn wir uns trennen. "

...über mögliche Nachfolger:
"Wir haben uns erst jetzt getrennt. Und das bedeutet, dass wir uns auch erst jetzt mit einem Nachfolger beschäftigen. Dies ist nun unsere Priorität, aber am Freitag wird erst einmal Rodolfo Cardoso auf der Bank sitzen. Bis ein endgültiger Nachfolger gefunden ist, wird er die Mannschaft übernehmen. Rodolfo kennt das Team, steht mit der U23 auf dem ersten Tabellenplatz und kann uns durch seine Erfahrung im Moment sehr gut helfen. Er hat jetzt unsere volle Unterstützung."

...wie jetzt die Wende gelingen soll:
"Die Verantwortung liegt nicht nur bei dem Trainer, sondern auch bei den Spielern. Diese muss von unserer Mannschaft angenommen werden. Ich denke, unser Kader ist besser als Platz 18. Aber wir müssen das nun auch endlich umsetzen."