Rechtsverteidiger Patrick Ochs von Bundesligist Eintracht Frankfurt kann am Samstag beim Karlsruher SC trotz Mittelhandbruch wohl mit einer Spezialschiene spielen.

"Patrick hat mit der Manschette trainiert, das ging ohne größere Probleme", sagte Eintracht-Trainer Friedhelm Funkel. "Wir werden das gemeinsam besprechen und dann entscheiden."

Fraglich ist, ob der österreichische Nationalspieler Ümit Korkmaz nach seinem zweiten Mittelfußbruch in den Kader zurückkehrt. Ohnehin muss Frankfurt auf fünf weitere verletzte Profis sowie auf den rot-gesperrten Brasilianer Chris verzichten.

Kein brisantes Spiel gegen den KSC

Trotz nur noch vier Punkten Vorsprung auf den Vorletzten KSC wollte Funkel nichts von einer brisanten Partie wissen. "Wir haben ja noch nicht den 32. Spieltag, deshalb sehe ich das Spiel nicht als brisant an. Es ist wichtig so wie viele weitere Spiele, die noch kommen", sagte Funkel.

Seinem Angreifer Martin Fenin, der zuletzt auffallend oft im gegnerischen Strafraum fiel, riet Funkel: "Ich habe nichts gegen Schlitzohrigkeit, aber Martin übertreibt es. Er fällt ja auch immer so spektakulär und theatralisch. Und wer das häufig macht, verliert an Glaubwürdigkeit bei den Schiedsrichtern. In der einen oder anderen Situation muss Martin vielleicht etwas vorsichtiger fallen."