Der Trainer des FC Bayern hat es aktuell bestätigt: Louis van Gaal möchte keinen Spieler seines 25-köpfigen Kaders mehr abgeben. Viele Pflichtspiele und viele junge Spieler sind zwei gute Argumente für einen großen Kader, der auch für jeden OBM-Trainer Vorteile bringt.

Seit dieser Saison dürfen die Trainer-Manager im OBM mehr als 22 Spieler verpflichten. Bis zur Spielzeit 2008/09 war 22 die vorgeschriebene Größe. Durch die Möglichkeit, seinen Kader noch breiter aufzustellen, bieten sich den Usern jetzt viele neue Möglichkeiten.

Mannschaft stellt sich von selbst auf

Nicht wenige erfahrene OBM-Trainer kennen das Problem: Durch Verletzungen und Sperren stellt sich im Lauf der Saison die Mannschaft plötzlich von selbst auf. Manchmal müssen sogar die Verletzten oder Gesperrten verkauft werden, um die notwendige Zahl an einsatzfähigen Torhütern, Abwehr-, Mittelfeldspielern und Angreifern aufstellen zu können.

Die Wunschformation wird somit schnell zur Makulatur und die Qualität der Mannschaft sinkt. Rückschläge am Spieltag und in der Tabelle sind logische Folgen. Außerdem kostet jeder Transfer bekanntlich KIX. Ein größerer Kader kann solche Probleme viel besser auffangen. Not-Transfers sollten nur noch die Ausnahme sein.

Größere Wertsteigerungen möglich

Mehr Spieler bedeuten mehr Wert. So könnte die Rechnung lauten und aufgehen, wenn der OBM-Trainer ein wenig Transfergeschick beweist. Denn in der Regel sind die Spieler Nummer 23, 24 oder 25 günstige Talente, die viel im Wert steigen können.

Wie zum Beispiel Holger Badstuber, der als ehemals preiswertes Talent von Tag zu Tag teurer wird und gleichzeitig immer wertvoller für den FC Bayern und seine OBM-Besitzer.

Mehr taktische Möglichkeiten

Eine größere Zahl Spieler kann auch die taktischen Möglichkeiten erweitern. Stehen beispielsweise nur drei Abwehrspieler zur Verfügung, so entfällt die taktische Formation mit einer Vierer-Abwehrkette. OBM-Trainer, die bislang auf zwei Stürmer setzten, könnten mit zwei typischen Außenstürmern auch mal leichter einen Dreier-Angriff testen.

Um eins wird Louis van Gaal seine mehr als 135.000 OBM-Kollegen sicher manchmal beneiden: Ärger mit unzufriedenen Reservisten, Bank- und Tribünendrückern kennen die virtuellen Trainer nicht!

Stefan Kusche