Köln - Mainz mischt die Bundesliga auf. Die junge Mannschaft mit ihrem 37-jährigen Trainer Thomas Tuchel lässt Fußball-Laien staunen und -Fachmänner sich wundern. Wer fünf von fünf Bundesliga-Spielen gewinnt, wer nach 0:3-Rückstand in Wolfsburg noch siegt, der darf sich einer beachtlichen Qualität im Kader sicher sein.

Aus dem starken Mainzer Kollektiv ragen sogar noch Spieler heraus, die auch im Offiziellen Bundesliga Manager (OBM) mehr und mehr in den Fokus rücken. Zum Beispiel André Schürrle, der als Einwechselspieler schon drei Mal in der aktuellen Bundesliga-Saison getroffen hat.

Schürrle ein Schnäppchen

Im Managerspiel wird der wieselflinke Stürmer von Woche zu Woche begehrter. Schon 4900 OBM-Trainer haben den 19-Jährigen verpflichtet, der momentan für gerade mal 1,3 Millionen Euro zu haben ist. Dieser Preis wird ganz sicher steigen und steigen.

Und auch die virtuellen Leistungen des Vier-Sterne-Stürmers werden künftig nicht unbedingt stagnieren. Zuletzt schoss Schürrle 295 Tore in 1090 Spielen und bereitete 118 vor. Damit gehört der Bald-Leverkusener noch nicht zu den Top-Stürmern des OBM. Aber seine Bilanz von fast 70 Prozent gewonnener Zweikämpfe am vergangenen Spieltag kann sich absolut sehen lassen.

Großes Interesse an Holtby

Ähnlich überragend wie Schürrle trumpft im Mainzer Mittelfeld der 20-jährige Lewis Holtby auf. Zwei Tore und drei Vorlagen sind der Mainzer Nr. 18 bereits gelungen. Im OBM hat der ehemalige Schalker und Bochumer schon eine große Fan-Gemeinde gefunden: Mehr als 7000 Manager haben Holtby in ihrem Kader. 179 Tore und 385 Assists schaffte der U21-Nationalspieler zuletzt.

Auch für Eugen Polanski läuft es in dieser Saison so richtig rund in Mainz. Der kampf- und laufstarke Mittelfeldspieler hat sich unter Trainer Tuchel zum Stammspieler entwickelt und nimmt auch im OBM Fahrt auf. 40 Prozent gewonnener virtueller Zweikämpfe sind für Polanski eigentlich zu wenig, die Tendenz zeigt aber nach oben. Mit gut 900.000 Euro zählt der frühere Gladbacher zu den günstigen Mittelfeldmännern auf dem Transfermarkt.

Zweikampfstarker Rasmussen

Äußerst vielversprechend hat auch Morten Rasmussen bei den 05ern angefangen. Dem Neuzugang von Celtic Glasgow sind gleich zwei Bundesliga-Tore gelungen. Der robuste Rasmussen zeigte sich im Managerspiel richtig zweikampfstark und gewann zuletzt fast 70 Prozent seiner Duelle. 419 OBM-Trainer haben den Dänen, der knapp 930.000 Euro kostet, bislang verpflichtet.

Fazit: Das hohe Niveau, das die Mainzer Überflieger momentan in der Bundesliga zeigen, können ihre virtuellen Ebenbilder im OBM nicht bieten. Noch nicht. Denn die Leistungstendenz der virtuellen Mainzer geht eindeutig nach oben. Und der durchweg günstige Preis bei eigentlich allen 05-Spielern spricht ebenfalls für die Profis des Tabellenführers.