Köln - Die großen Transfers der Bundesliga haben viel frischen Wind in den Offiziellen Bundesliga Manager (OBM) gebracht. Javier Martinez (FC Bayern), Rafael van der Vaart (HSV) oder Luuk de Jong (Borussia Mönchengladbach) haben gleichzeitig für zahlreiche Diskussionen in den Kreisen der virtuellen Manager gesorgt, ob sich eine Verpflichtung lohnt oder nicht. Interessant dabei ist zu sehen, wie sich die Top-Manager des OBM entscheiden.

Das Ergebnis lässt sich schnell auf einen Punkt bringen: Die Mehrheit der Verantwortlichen aus der 1. und 2. OBM-Liga sagt Ja zu den neuen Stars! Zum Beispiel zu van der Vaart. Die Nr. 23 des HSV gehört zehn Kadern der 1. OBM-Liga und 14 der 2. OBM-Liga an. Ein großer Vertrauensbeweis für den Linksfuß, der ja erst am 3. Bundesliga-Spieltag seinen Einstand für die Hamburger gegeben hat.

Martinez schon teurer als Robben



Der Niederländer kostet inzwischen fast 7,4 Millionen Euro, nachdem er mit einem Preis unterhalb der Sieben-Millionen-Marke angefangen hat. Für van der Vaart spricht neben seinem starken linken Fuß noch seine Clubzugehörigkeit. Weil der HSV in dieser Saison nicht gerade gespickt ist mit Überfliegern, sollte die Vier-Spieler-Regel kaum eine Rolle beim Abwägen eines Kaufs von van der Vaart spielen.

Ganz im Gegensatz zu Javi Martinez. Bei dem Überangebot an herausragenden FC Bayern-Profis will es gut überlegt sein, welcher FCB-Star bei einem Martinez-Transfer weichen müsste. Und trotzdem haben zehn Manager aus der stärksten und neun aus der zweitstärksten OBM-Liga den Spanier verpflichtet. Aktuell hat Allrounder Martinez sogar seinen Mannschaftskollegen Arjen Robben beim Marktwert überholt: Martinez liegt knapp oberhalb und Robben dicht unterhalb der Acht-Millionen-Marke.

Top-Manager kaufen Alvaro Dominguez



Noch begehrter als Martinez ist sein Landsmann Alvaro Dominguez (Borussia Mönchengladbach) bei den Managern der beiden Top-Ligen des OBM. 15 Erstliga- und neun Zweitligaentscheider haben den Dante-Nachfolger gekauft. Der gute linke Fuß ist ein überzeugendes Argument des Innenverteidigers, der insgesamt etwa 1320 Mal im Managerspiel verpflichtet wurde.

Etwa 1100 Mal haben sich die OBMler für Luuk de Jong entschieden, der sich bei den Gladbacher Borussen langsam aber stetig steigert. Jeweils acht Mal wurde der Fünf-Sterne-Stürmer in den zwei höchsten OBM-Ligen gekauft. Hinter den beiden Schalkern Jefferson Farfan und Klaas Jan Huntelaar sowie Mario Gomez (FC Bayern) und Stefan Kießling (Bayer Leverkusen) ist de Jong derzeit der fünftteuerste Angreifer im OBM.

Elia gefragt - Zurückhaltung bei Diego



Und auch Eljero Elia hat schnell eine große Fangemeinde gefunden. Der pfeilschnelle Bremer, der sowohl im Mittelfeld als auch im Angriff aufgestellt werden kann, zählt zu acht Erstliga- und zehn Zweitliga-Kadern. Aus der Riege der großen neuen Namen fällt eigentlich nur Diego ab. Der ehemalige und wieder aktuelle Wolfsburger Spielmacher hat erst drei Manager aus der 1. OBM-Liga zum Kauf bewegt. Die Ablöse von mehr als acht Millionen Euro werden viele Top-Manager wohl erst dann locker machen, wenn Diego an seine alten Bundesliga-Glanzzeiten im Trikot von Werder Bremen anknüpft.