Köln - Die halbe Bundesliga steckt noch im Abstiegskampf. Die unmittelbare Gefahrenzone beginnt derzeit beim 1. FSV Mainz 05, den auf Rang 12 nur zwei Zähler vom Relegationsplatz trennen. Im Saisonfinale entscheidet neben der sportlichen Klasse und der Nervenstärke vor allem die Form über Erfolg und Misserfolg. Der OBM-Abstiegscheck nimmt jede Woche ein Team unter die Lupe. Jeder Spieler in den Top 10 der Torhüter, der Top 50 der Verteidiger, der Top 50 der Mittelfeldakteure und der Top 20 der Stürmer sammelt zwischen zwölf und einem Punkt für sein Team. Den Anfang macht der 1. FSV Mainz 05.

Ein Torwartproblem haben die Rheinhessen mit Sicherheit nicht. Loris Karius hat sich zu einem der besten Bundesliga-Torhüter entwickelt. Und auch im OBM ist der 21-Jährige eine Bank. Am 23. Spieltag blieb er in unglaublichen 54 Prozent seiner 368 OBM-Partien ohne Gegentor. Die mit Abstand beste Bilanz aller Torhüter. Damit holt Karius die Maximalpunktzahl von zwölf Zählern für den FSV. Eine Bank im Kampf um den Klassenerhalt.

Bell und Geis überzeugen virtuell

Vor Karius liegen vier Mainzer Defensivspezialisten in den Punkterängen. Stefan Bell ist mit einer Zweikampfquote von 55,8 Prozent der Stärkste aus dem Abwehrverbund des FSV. Mit diesem Wert belegt Bell den 20. Platz im Verteidiger-Ranking und sammelt sieben Zähler für seinen Club. Es folgen Nico Bungert (Platz 28, 5 Punkte), Junior Diaz (Platz 43, zwei Punkte) und Gonzalo Jara (Platz 45, zwei Punkte). Insgesamt stehen für Mainz also 16 Zähler in der Defensive zu Buche.

Deutlich weniger breit gefächert ist die Mainzer Qualität im Mittelfeld. Hier gehört nur ein einziger FSV-Spieler zu den 50 besten des OBM. Johannes Geis überzeugt auch virtuell auf ganzer Linie und schafft es im Mittelfeldranking auf Platz 15. Damit sichert er den Rheinhessen zumindest acht Zähler. Christian Clemens auf Rang 53 verpasst die Punkteränge hingegen knapp. Im OBM ist das Mittelfeld die Mainzer Problemzone.

Starker Sturm als Faustpfand für den Klassenerhalt

Deutlich besser sieht es hingegen im Angriff aus. Der FSV stellt mit Shinji Okazaki und Sami Allagui das beste OBM-Sturmduo aller Abstiegskandidaten. Okazaki liegt auf Rang 13, Allagui auf Platz 14 des Angriffsrankings. Beide sammeln dadurch je vier Punkte für die Formtabelle. Ein ordentlicher Wert, denn in der Offensive ist die Luft im OBM besonders dünn.

Insgesamt schaffen es acht Mainzer in die Wertungsränge und sammeln insgesamt 44 Punkte. Herausragend ist die OBM-Statistik von Loris Karius, der sich virtuell vor keinem der anderen Keeper verstecken muss. Die Bilanz ist ordentlich, aber erst im Vergleich mit den anderen Teams aus dem unteren Tabellendrittel wirklich aussagefähig. In der nächsten Woche gibt es den nächsten OBM-Formcheck der Abstiegskandidaten. Welcher Club dann unter die Lupe genommen wird? Lassen Sie sich überraschen.

OBM-Redaktion

Hertha BSC im OBM-Abstiegscheck