Dortmund - Noch neun Tage zuvor hatte Nuri Sahin nach der Heimpleite gegen Augsburg tief traurig und mit leiser Stimme versucht, die Krise des BVB zu erklären. Jetzt, nach dem 4:2-Sieg über Mainz (Spielbericht), konnte auch der Dortmunder Mittelfeldstratege wieder strahlen.

Zweiter Sieg in Serie, Spiel gedreht, zudem selbst das erste Saisontor geschossen – ein entspannter Nuri Sahin stellte sich dieses Mal den Fragen nach dem Spiel.

Frage: Nuri Sahin, wie groß ist die Erleichterung nach dem zweiten Sieg in Folge?

Nuri Sahin: Ein schöner und wichtiger Moment. Es zeigt uns, dass wir in die richtige Richtung gehen. Wir haben uns nicht irritieren lassen durch den frühen Rückstand. Es ist für uns auf jeden Fall wieder ein Schritt nach vorne.

"Wir müssen uns weiterentwickeln"

Frage: Der BVB hat erstmals in dieser Saison einen Rückstand gedreht und vor allem nach der Pause viel Druck gemacht – ganz anders als zuletzt zuhause gegen Augsburg (Spielbericht).

Sahin: Wir haben uns fest vorgenommen, dass das, was uns gegen Augsburg passiert ist, auf keinen Fall noch einmal vorkommen darf. Wir müssen uns weiterentwickeln. Es ist jetzt ein Riesenschritt nach vorne für uns, dass wir weiter Fußball gespielt haben, dass jeder den Ball wollte. Und dass wir nicht nur die Brechstange rausgeholt und den Ball lang nach vorne geschlagen haben in der Hoffnung, dass der Ball uns da irgendwie vor die Füße fällt. Sondern dass wir uns unser Glück erarbeiten und weiter Fußball spielen.

Frage: …was zum Großteil auch sehr gut geklappt hat.

Sahin: Wir haben zwischen die Ketten der Mainzer sehr gute Bälle gespielt. Wir waren sehr beweglich, haben uns in der Viererreihe vorne sehr gut bewegt. Ich denke auch, dass Illy (Ilkay Gündogan) und ich es sehr gut gemacht haben. Alle zusammen haben wir ein sehr gutes Spiel gemacht und auch in der Höhe verdient gewonnen.

Frage: Zeigt der Umgang mit einem Gegentor am besten die Weiterentwicklung, die der BVB in sehr kurzer Zeit offenbar genommen hat?

Sahin: Auf jeden Fall! Gegen Augsburg war es wirklich brutal. Du hattest auf dem Platz das Gefühl, jemand hat den Stecker komplett rausgezogen. Gegen Mainz ist uns das nicht passiert. Vielleicht wollte der liebe Gott, dass wir zeigen, dass wir uns entwickelt haben. Es war wirklich gut, ein wichtiger Schritt nach vorne. Es ist ja kein Gesetz, dass wir immer in Führung gehen. Es passiert oft genug, dass man in Rückstand gerät. Aber es muss eben nicht heißen, dass man deswegen aufhört Fußball zu spielen. Wir haben es sehr gut gemacht. Wir haben nicht nur weitergespielt, sondern auch in die Räume, in denen es dem Gegner weh tut. Dafür wurden wir am Ende belohnt.

"Was Marco spielt, ist Weltklasse"

Frage: Wie wichtig war der Impuls, den Marco Reus vor dem Spiel mit seiner Vertragsverlängerung gegeben hat? Und wie bewerten Sie seine Leistung?

Sahin: Man muss einfach nur seine Statistik anschauen. Es ist wirklich frech, was er für eine Statistik hat. Das ist Wahnsinn! Was Marco spielt, ist Weltklasse. Für ihn war es auch eine Erlösung, sich jetzt entschieden zu haben. Ich bin natürlich froh, dass seine Entscheidung für uns ausgefallen ist. Wir haben ihm alle gratuliert. Jetzt freuen wir uns, dass wir seine Qualitäten auf dem Platz haben. Und seine Qualität, seine Torquote und seine Vorlagenstatistik sucht wirklich seinesgleichen, vielleicht sogar auf der Welt.

Frage: Man könnte jetzt sagen, der BVB ballert seine Krise weg. Ist das wirklich so?

Sahin: Wir haben zumindest einen Schritt gemacht, indem wir zwei Spiele in Folge gewinnen. Das ist uns in dieser Saison noch nicht so oft gelungen. Dass wir den Rückstand gedreht haben, ist bisher auch nicht so selbstverständlich gewesen. Wir sind auf dem richtigen Weg, aber wir müssen auch so weitermachen. Jetzt fahren wir als nächstes nach Stuttgart und wir wollen und müssen auch dort nachlegen. Wenn wir einmal ins Rollen kommen, dann wissen wir auch, was wir für eine Qualität haben. Das hat jetzt Mainz gespürt und das darf von mir aus auch sehr gerne der VfB Stuttgart spüren.

Frage: Sie selbst haben Ihr erstes Saisontor erzielt. Wie zufrieden sind Sie mit Ihrer Leistung?

Sahin: Ich denke, dass ich ganz gut in die Rückrunde gekommen bin. Ich bin körperlich jetzt auf einem sehr hohen Niveau. Ich bin fit. Sowohl das Trainerteam als auch meine Mannschaft sind zufrieden mit mir. Das ist das Wichtigste. Ich fühle mich wohl auf dem Platz und habe keine Schmerzen mehr. Ich kann auch lange Wege gehen und mich in die Bälle werfen. Dass ich gegen Mainz dafür mit einem Tor belohnt wurde, tut mir natürlich auch sehr gut.

Frage: Nach dem Abpfiff war die Mannschaft bei den Fans, es gab viel Beifall – der Schulterschluss scheint geglückt.

Sahin: Es gab in dieser Saison nicht viele Gründe, sich zu freuen. Deswegen haben wir jetzt nach dem Sieg auch mit unseren Fans ein bisschen gefeiert. Für sie war es wirklich bisher eine Katastrophensaison. Sie reißen sich immer den Hintern auf und wurden kaum mal dafür belohnt. Das Wichtige ist, dass die Fans und vor allem unsere Südtribüne sieht, dass wir uns auch den Arsch aufreißen – egal, wie es dann läuft. Es war schön, jetzt mit diesem Sieg und den vier Toren ein kleines Dankeschön an die Fans zurückzugeben. Das tat gut!

Aus Dortmund berichtet Dietmar Nolte