München - Zwei der drei nächsten Gegner deutscher Europa-League-Teilnehmer haben ihre Generalproben vor den internationalen Partien verpatzt. So verlor der spanische Erstligist FC Getafe das Derby gegen Atletico Madrid und Aris Saloniki erlebte zu Hause ein Debakel gegen AEK Athen.

Einzig Paris St. Germain bestätigte beim Auswärtserfolg beim FC Toulouse seinen Aufwärtstrend bestätigen.bundesliga.de fasst die Auftritte der nächsten deutschen Kontrahenten kurz zusammen.

PSG stürmt auf Platz zwei

Dortmunds Donnerstagsgegner aus Paris hat seine starke Serie mit einem 2:0 (0:1)-Auswärtssieg in Toulouse weiter ausgebaut. Mamadou Sakho (11.) und Mevlüt Erdinc (57.) trafen für die Hauptstädter, die dadurch Toulouse in der Tabelle überholten und auf den zweiten Tabellenplatz kletterten. Paris ist mittlerweile seit fünf Partien unbesiegt (zwei Unentschieden, drei Siege).

Nur Tabellenführer Stade Rennes steht nun noch vor St. Germain, dessen Trainer Antoine Kombouare nach dem Spiel hochzufrieden war: "Es war eine großartige Leistung von uns. Wir sind als Team aufgetreten und haben Toulouse niedergekämpft."

Getafe mit zwei Gesichtern

Stuttgarts nächster Gegner FC Getafe hat das "kleine" Madrider Stadtderby bei Atletico mit 0:2 (0:1) verloren. Bayer Leverkusens Gruppengegner war im heimischen Stadion Vicente Calderon eine Nummer zu groß für den Vorstadtclub. Damit hält Atletico Anschluss an das derzeit dominierende Spitzentrio Real Madrid, FC Barcelona und FC Valencia - der FC Getafe entfernt sich allerdings etwas von der Spitze und liegt mit zehn Punkten knapp hinter den Europa-League-Plätzen.

Für Atletico, das vor allem in Halbzeit eins das klar bessere Team war, trafen Simao (38.) und Diego Costa (73.). Getafes Trainer Michel war sichtlich enttäuscht: "Im ersten Abschnitt hatten wir kein Primera-Division-Niveau", sagte der frühere spanische Nationalspieler. "Aber in der zweiten Hälfte haben wir gut gespielt."

Herbe Schlappe für Aris

Der nächste Gegner von Bayer Leverkusen, Aris Saloniki aus Griechenland, musste im wichtigen Heimspiel gegen AEK Athen eine herbe Schlappe (0:4) einstecken. Die Mannschaft von Trainer Pavlos Dermitzakis beendet damit ihre kleine Serie von zwei 1:0-Siegen in Folge.

Dabei ging AEK kurz vor der Halbzeit durch Pantelis Kafes (41.) in Führung, bevor Ignacio Scocco (58., 68.) mit einem "Doppelpack" für die Entscheidung sorgte. In der Nachspielzeit setzte Rafik Djebbour den Schlusspunkt. Nach der Niederlage liegt Saloniki jetzt nur noch auf Platz 9, sechs Punkte hinter Tabellenführer Olympiakos Piräus.

Christoph Gschoßmann