Ein gewohntes Bild: Augsburgs Angreifer Sascha Mölders (l.) bejubelt einen seiner insgesamt drei Treffer
Ein gewohntes Bild: Augsburgs Angreifer Sascha Mölders (l.) bejubelt einen seiner insgesamt drei Treffer
Bundesliga

Nur einer war noch besser

München - Vor der Saison hätten wohl nur die wenigsten damit gerechnet, dass Sascha Mölders vom Neuling FC Augsburg nach zwei Spieltagen gemeinsam mit dem Schalker Klaas-Jan Huntelaar an der Spitze der Torjägerliste stehen würde. Bereits drei Mal knipste der FCA-Stürmer. Aber es gibt einen Spieler von einem Aufsteiger, der zum Auftakt noch häufiger traf als der 26-Jährige.

Im Jahr 2002 gelang dem VfL Bochum der sofortige Wiederaufstieg in die Bundesliga. Und in den ersten beiden Bundesliga-Partien sorgte ein Stürmer aus Dänemark für Furore.

Nur Christiansen übertrumpft Mölders

Thomas Christiansen schnürte am ersten Spieltag der Saison 2002/03 beim 3:1-Sieg des VfL Bochum beim 1. FC Nürnberg gleich einen Doppelpack. Und es kam noch besser. Am zweiten Spieltag netzte der Däne beim 5:0-Sieg des Neulings über den FC Energie Cottbus drei Mal ein. Dieser Start gab dem Bochumer soviel Selbstvertrauen, dass er sich mit insgesamt 21 Treffern am Ende die Torjäger-Kanone sicherte.

Sein Rekord, fünf Tore in den ersten beiden Begegnungen als Angreifer bei einem Aufsteiger zu erzielen, hat bis heute noch Bestand und wird wahrscheinlich auch nur schwer zu brechen sein. Sascha Mölders katapultierte sich in dieser Rangliste mit seinen drei Treffern nun direkt hinter Christiansen auf Rang 2 und teilt sich diesen Platz mit ein paar weiteren prominenten Namen.

Gutes Omen

Auch den beiden Ex-Nationalspielern Hansi Müller und Uwe Bein gelang nämlich dieses Kunststück. Während Müller in der Saison 1977/78 drei Tore für den Aufsteiger VfB Suttgart schoss, markierte Uwe Bein 1983 drei Treffer für die Kickers aus Offenbach.

In der jüngeren Vergangenheit erzielten Srdjan Lakic (2010/11), Vedad Ibisevic (2008/09) und Arie van Lent (2001/02) für die damaligen Aufsteiger Kaiserslautern, Hoffenheim und Gladbach ebenfalls drei Tore an den ersten beiden Spieltagen. Gutes Omen für Mölders: Lakic, Ibisevic und van Lent trafen in disen Spielzeiten zweistellig.

Robin Schmidt