Nürnberg - Ohne seinen japanischen WM-Teilnehmer Hiroshi Kiyotake, aber mit seinem neuen Trainer Valerien Ismael hat Bundesliga-Absteiger 1. FC Nürnberg am Sonntag seine Vorbereitung auf die neue Saison in der 2. Bundesliga begonnen. "Wir sind uns unserer Favoritenrolle bewusst, deshalb haben wir Spieler verpflichtet, die den nächsten Schritt machen wollen", sagte Sportdirektor Martin Bader anlässlich einer Pressekonferenz.

Die Blicke der Fans richteten sich vor der sechswöchigen Vorbereitung auf die bisher neun Neuzugängen und den neuen Coach. Er fühle schon das Kribbeln im Bauch, so Ex-Profi Ismael. "Sechs Wochen sind genug, um eine neue Truppe zu formen, auch wenn es durch den kompletten Umbruch nicht einfach wird", so der 38-Jährige, der zuletzt die U23-Auswahl des VfL Wolfsburg betreut hatte.

Bader und auch Ismael bestätigten, dass die Suche nach Offensivspielern noch nicht abgeschlossen ist. Aber man werde sich dafür Zeit lassen. Mit einer starken Mannschaft wolle der Club "verloren gegangenen Kredit" in der 2. Liga wieder zurückgewinnen, so Bader, der zugleich verriet: "Es fällt mir noch immer schwer, die Worte 2. Liga über die Lippen zu bringen."