Mönchengladbach - Im Spiel beim SV Werder Bremen kann Borussia Mönchengladbach wieder mit Havard Nordtveit planen. Der Norweger meldetet sich am Donnerstag wieder fit und kehrte ins Mannschaftstraining zurück. Fehlen wird definitiv aber Igor de Camargo.

"Wer Igor in Bremen ersetzen wird, kann ich noch nicht sagen, ich weiß es noch nicht" sagte Lucien Favre auf der Pressekonferenz vor der Partie bei Werder. Der VfL-Trainer geht davon aus, dass de Camargo die nächsten vier bis sechs Wochen ausfallen wird. "Das ist leider so, aber wir können es nicht ändern."

Hanke noch fraglich

Während Nordveit sich zurückmeldete, steht das bei Mike Hanke noch aus, der am Donnerstag mit den Torhütern auf den Platz ging. "Wenn er grünes Licht gibt, werde ich ihn wohl mitnehmen nach Bremen. Mal sehen, wie er sich fühlt", erklärte Favre.

Bremen gehöre nicht zu den Teams, die am Ende der Saison absteigen werden, wiederholte Favre, der mit seiner Elf natürlich trotzdem Punkte mit nach Hause nehmen möchte. "Bremen kann unglaublichen Druck machen, ich erwarte ein intensives Spiel. Sie sind gefährlich bei langen Bällen und Standards. Wir müssen kompakt stehen und unsere Chance nach vorne suchen, wenn es möglich ist. Wir müssen intelligent spielen", erklärte der VfL-Coach, der einige Möglichkeiten hat, de Camargo zu ersetzen.

"Kein Schicksalsspiel"

"Jeder Spieler zählt, das habe ich direkt gesagt. Wir werden in Bremen aber nicht unser System umstellen", meinte der Coach, der nur bis zum Wochenende denkt und nicht darüber hinaus.

Stichwort Schicksalsspiele, ein Begriff, zu dem Sportdirektor Max Eberl etwas sagen wollte: "Wir lesen seit Wochen von Endspielen und Schicksalsspielen, aber wir haben in der Zeit Punkte gegenüber den Teams gut gemacht, gegen die wir vermeintlich bis zum Ende um den Klassenverbleib kämpfen werden. Natürlich ist das Spiel in Bremen ein wichtiges, das gegen Lautern auch. Aber auch danach haben wir noch sieben Möglichkeiten, Punkte zu holen. Das Spiel in Bremen ist ein wichtiges, so wie es die anderen acht auch sind, ihr müsst euch vielleicht mal einen neuen Begriff ausdenken", schlug er den Medienvertretern vor.

Auch ter Stegen und Jaures werden fehlen

Neben de Camargo werden auch Marc-Andre ter Stegen und Jean-Sebastien Jaures nicht mit nach Bremen fahren, die beiden sind gesundheitlich nicht in der Lage, zu helfen. Zu allen weiteren Personalfragen mochte der Trainer nichts sagen, schließlich steht am Freitag auch noch ein Training an.

Der letzte Auswärtssieg Borussias in Bremen datiert vom 21. März 1987, da ist die Bilanz aus den letzten sechs Bundesligaspielen gegen Werder schon erfreulicher, weil ausgeglichen. Zwei Siege, zwei Unentschieden, zwei Niederlagen stehen dort zu Buche.