Köln - Gleich fünf Clubs hatten den Norden der Republik in der Saison 2010/11 in der Bundesliga vertreten: der Hamburger SV, Werder Bremen, Hannover 96, der VfL Wolfsburg und der FC St. Pauli. Um sich noch besser auf die vielen Derbys vorzubereiten, haben sich die Fanbeauftragten der Clubs sowie die Fanprojekte der Städte in einem sogenannten Nordbeirat organisiert.

Nach zwei vorangegangenen Treffen in Hamburg und Wolfsburg fand sich der Beirat Anfang August das dritte Mal im Bremer Weser-Stadion zusammen.

"Macht absolut Sinn"

"Diese Treffen machen absolut Sinn. Die besonderen Anforderungen und manchmal auch Schwierigkeiten, die die Derbys mit sich bringen, betreffen ja alle Clubs", sagt Michael Schrader, Fanbeauftragter des VfL Wolfsburg.

So standen in Bremen Themen wie Stadionverbote und Ticketpreise, sowie der Ausblick auf die neue Saison und die Vorabplanung der Derbys auf dem Programm.

Erstes Derby zwischen Bremen und Hamburg

"Die Fortentwicklung der engen und guten Zusammenarbeit, nicht nur zwischen den Nordbeiratsmitgliedern, sondern auch mit anderen spieltagsrelevanten Institutionen wurde als Ziel für diese Saison ausgegeben. Um dieses zu erreichen, wollen wir versuchen, bereits zu den kommenden Sitzungen Vertreter der jeweiligen Polizei einzuladen", erklärte der Nordbeirat nach dem Bremer Treffen.

Einmal pro Quartal sollen die Treffen weiterhin stattfinden, der nächste Termin wurde für November in Hannover bestimmt. Das erste Nordderby der aktuellen Saison findet am 10. September im Weser-Stadion statt, wenn der SV Werder den Hamburger SV empfängt.