Madrid - Vorhang auf für einen Klassiker des europäischen Fußballs. Real Madrid und der FC Bayern streiten im Stadion Santiago Bernabeu (ab 20:30 Uhr im Live-Ticker) um den Einzug ins Finale der Champions League am 19. Mai in München.

Für die Bayern ist das mögliche Endspiel vor heimischer Kulisse eigentlich schon Motivation genug. "Wir wollen unbedingt ins Heim-Finale. Das wäre etwas Historisches, weil das selbst die größten Mannschaften wie Barcelona oder Real nicht geschafft haben", forderte Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge.

Aber auch die Madrilenen haben einen großen Traum. Den Traum, den "Henkelpokal" zum zehnten Mal in Empfang nehmen zu dürfen. "Wir dürfen uns die Chance, den zehnten Titel zu holen, nicht nehmen lassen", erklärte Reals Mittelfeldspieler Xabi Alonso.

Wenige Stunden vor dem ewig jungen Duell hat bundesliga.de die wichtigsten Daten und Fakten zusammengefasst.

Statistik:

In der Bilanz hat Bayern gegen Real die Nase vorn. Elf von 19 Spielen konnten die Münchner für sich entscheiden, die sechs Niederlagen kassierten sie allesamt in Madrid

Schon sieben Mal ging der FC Bayern mit einem 2:1-Heimsieg in ein Rückspiel einer K.o.-Runde. Fünf Mal reichte das fürs Weiterkommen. Vor zehn Jahren verloren sie aber nach einem 2:1 in München mit 0:2 in Madrid und schieden aus.

Bayern und Real stehen sich nach 2000 und 2001 zum dritten Mal in einem Halbfinale der Champions League gegenüber. 2000 holten die Madrilenen den Titel, 2001 die Münchner...

Form:

Rund um das Stadion Bernabeu und das Trainingsgelände in Valdebebas könnte es stürmen und schneien, die Kicker von Real würden dennoch mit einem Dauergrinsen ihre Arbeit verrichten. Denn in dieser Saison läuft es für die "Königlichen" einfach rund. Am Samstag gewannen die Madrilenen im "El Clasico" mit 2:1 beim Erzrivalen FC Barcelona und sicherten sich damit quasi vorzeitig die Meisterschaft.

Aber nicht nur das: Mit nun 109 erzielten Treffern stellten das Starensemble einen neuen Tor-Rekord für die Primera Divison auf – das 108. erzielte der deutsche Nationalspieler Sami Khedira in Barcelona. Die alte Bestmarke hatte 1989/90 ebenfalls Real Madrid mit 107 Toren gesetzt.

Für den FC Bayern war das vergangene Wochenende ein Stich ins Herz. Zwar war der Gewinn der Meisterschaft eh nur noch theoretisch möglich, aber zu sehen, wie die anderen feiern und die Schale gen Himmel strecken kratzt stark am Ego der Münchner.

In Bremen ließen sich es dann aber doch nicht zu, dass sie der Erzrivale mit einer Niederlage nach Madrid schickt. Der "zweite Anzug" saß zwar nicht, aber wenn man einen Franck Ribery und Mario Gomez einwechseln kann, ist ein 0:1 schon einmal schnell in ein 2:1 gedreht. Spielerisch dürfte im Bernabeu eine deutliche Leistungssteigerung zu erwarten sein.


Personal:

Bei den Bayern gibt es momentan eigentlich nur eine Personalie, die diskutiert wird: Bastian Schweinsteiger. Spielt der Kopf der Mannschaft oder spielt er nicht? Trainer Jupp Heynckes wollte sich da auf der Pressekonferenz am Tag vor dem Spiel noch nicht festlegen.

"Er ist ein wichtiger Spieler in meinem System. Aber ich bin mir noch nicht ganz sicher, ob er spielt oder nicht. Ich werde meine Entscheidung vom Abschlusstraining und einem Gespräch mit Bastian am Mittwoch abhängig machen", erklärte Trainer Jupp Heynckes. Es sieht aber ganz nach einem Einsatz des Mittelfeldstrategen in der Startelf aus, sonst würde Anatoliy Tymoshchuk von Beginn an auflaufen.

Ansonsten kann Heynckes aus dem Vollen schöpfen und wird wohl wie gewohnt mit Arjen Robben, Toni Kroos und Franck Ribery als offensive Dreierkette hinter Stürmer Mario Gomez beginnen. Thomas Müller sitzt dann zunächst erneut nur auf der Bank.

Heynckes' gegenüber Jose Mourinho hat ebenfalls die Qual der Wahl. Der Portugiese wird wohl wieder die Elf von München aufbieten, wobei Esteban Granero für den Argentinier Angel di Maria auf dem rechten Flügel zum Einsatz kommen könnte.


Stimmen:

Jupp Heynckes: Meine Mannschaft wird sich von der Atmosphäre nicht beeindrucken lassen. Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir ins Finale einziehen werden. Wir können in Madrid gewinnen.

Bastian Schweinsteiger: Wir müssen am Mittwoch alles ausblenden, was war. Wir müssen fighten, wir müssen die Tugenden bringen, für die der FC Bayern steht. Alles, was vorher war, ist uninteressant.

Karl-Heinz Rummenigge: Real wird mit großer Wucht gegen uns antreten", prophezeite Rummenigge, "wir müssen hochkonzentriert sein, Nadelstiche setzen und ein Tor erzielen, sonst wird es schwierig.

Jose Mourinho: Die Bayern machen mir Sorgen. Sie haben ein großartiges Team und einen großartigen Trainer. Sie dürfen berechtigterweise vom Finale träumen. Denn sie haben die Mittel dazu.

Esteban Granero: Wir sind auf den Punkt vorbereitet. Die Stunde der Wahrheit ist gekommen. Wir wollen ins Finale.


Voraussichtliche Aufstellungen:

Real: Casillas - Arbeloa, Ramos, Pepe, Coentrao - Xabi Alonso, Khedira - Granero, Özil, Ronaldo - Benzema

Bayern: Neuer - Lahm, Boateng, Badstuber, Alaba - Schweinsteiger, Luiz Gustavo - Robben, Kroos, Ribery - Gomez

Schiedsrichter: Kassai (Ungarn)

Aus Madrid berichtet Michael Reis