Den 3:0-Sieg zum Einstand in die Bundesliga beim FC Energie Cottbus hat 1899 Hoffenheim teuer bezahlt.

Abwehrspieler Per Nilsson verletzte sich im Spiel. Kurz vor der Pause stieg er zum Kopfballduell gegen Mariusz Kukielka in die Höhe und ging anschließend zu Boden. Der Ellenbogen des Cottbusers hatte Nilsson im Gesicht getroffen.

Schwer getroffen musste der Schwede ausgetauscht werden. Ein erster Verdacht einer schlimmeren Verletzung bestätigte sich nach einer Untersuchung im Krankenhaus. Per Nilsson erlitt sehr wahrscheinlich eine Augenboden-Fraktur und müsste deshalb operiert werden. Sofern sich dies bestätigt, wird Nilsson seinem Team rund sechs Wochen fehlen.