In den drei Partien ohne Oka Nikolov kassierte die Eintracht in der vergangenen Saison neun Gegentore
In den drei Partien ohne Oka Nikolov kassierte die Eintracht in der vergangenen Saison neun Gegentore
Bundesliga

Nikolov bleibt Stammtorhüter

Frankfurt - Torhüter Oka Nikolov bleibt auch in der anstehenden Saison die Nummer eins beim Bundesligisten Eintracht Frankfurt. Trainer Michael Skibbe gibt dem 36-Jährigen damit wie erwartet den Vorzug vor dem knapp 15 Jahre jüngeren Ralf Fährmann, der vor einem Jahr von Schalke 04 an den Main gewechselt war.

"Man hat in der vorherigen Saison gesehen, dass Oka unserer Defensive eine enorme Stabiliät verleiht", begründete Skibbe, der beide Torleute am Donnerstag über seine Entscheidung unterrichtete.

Bonus aus der Vorbereitung

Nikolov wird als alter und neuer Stammtorwart auch am Freitag im Erstrundenspiel des DFB-Pokals beim Regionalligisten SV Wilhelmshaven im Gehäuse der Eintracht stehen. Der ehemalige mazedonische Nationaltorhüter spielt bereits seit 1991 beim hessischen Traditionsverein und hat seitdem 201 Bundesliga-Partien bestritten.

Nikolov war laut Skibbe wegen seiner Leistungen in der zurückliegenden Runde bereits mit einem "Bonus" in die Vorbereitung gestartet. In der vergangenen Saison hatte der "ewige Oka" 31 von 34 Ligaspielen bestritten. Sein Herausforderer Fährmann war indes von einem Handbruch und einer Lungenentzündung zurückgeworfen worden.

Im Februar hatte Nikolov seinen Vertrag bei den Frankfurtern vorzeitig bis zum 30. Juni 2012 verlängert und sich gegen einen möglichen Wechsel zu den New York Red Bulls in die US-amerikanische Profiliga Major League Soccer (MLS) entschieden.