Köln - In der Bundesliga ist die TSG 1899 Hoffenheim noch ungeschlagen. Im Pokal kam am Mittwochabend nach 120 dramatischen Minuten unglücklich das Aus beim 1. FC Köln. Vor dem Topspiel gegen Hertha BSC am Sonntag spricht Hoffenheims Innenverteidiger Niklas Süle im Interview mit bundesliga.de über die Lehren aus Köln, den starken Start und die Saisonziele.

bundesliga.de: Niklas Süle, die TSG Hoffenheim hat bei der etwas unglücklichen 1:2-Pokalniederlage nach 120 packenden Minuten die erste Pflichtspielniederlage der Saison kassiert. Warum ging das Spiel letztlich verloren?

Niklas Süle: Bis zum 1:1 haben wir die Partie dominiert und Köln fast keine Chance gelassen, überhaupt ins Spiel zu kommen. Wir haben es sehr gut gemacht, dann kam der Sonntagsschuss von Marcel Risse zum Ausgleich. Wir hatten auch nach dem 1:2-Rückstand in der Verlängerung noch unsere Torchancen. Leider haben wir die nicht gemacht. Es ist sehr ärgerlich, dass wir so aus dem Pokal ausgeschieden sind.

bundesliga.de: Die schöne Serie ist damit gerissen. Befürchten Sie jetzt Auswirkungen auf die Bundesliga?

Süle: Nein, unsere Serie ist ja in der regulären Spielzeit noch nicht gerissen. (lacht) Wir sind immer noch ungeschlagen. Im Pokal kann viel passieren. Wir haben ein richtig gutes Auswärtsspiel gemacht. Leider hat es nicht gereicht, obwohl wir, wenn ich mir so die Statistik anschaue, in allen Bereichen überlegen waren: mehr Torschüsse, mehr Ballbesitz, mehr gewonnene Zweikämpfe. Solche Werte bei einem Auswärtsspiel vor so einer Kulisse zu erreichen und so aufzutreten, war schon richtig gut. Aber wir haben die Tore nicht gemacht und sind deshalb ausgeschieden.

bundesliga.de: Es geht in den kommenden Tagen in der Bundesliga direkt Schlag auf Schlag weiter. Erst steht das Heimspiel gegen Hertha auf dem Programm, dann geht es zum FC Bayern München. Wie gehen Sie das Topspiel gegen die Berliner an?

Süle: Das wird wieder ein schwieriges Spiel. Die Hertha hat zuletzt in der Bundesliga gegen Köln gewonnen und will sich oben weiter festsetzen. Das Ziel haben wir aber auch. Es wird ein geiles Spiel werden, wir müssen ähnlich auftreten wie jetzt beim Pokalfight in Köln und dann "nur noch" die Tore machen.

"Wir wollen eine sorgenfreie Saison spielen"

bundesliga.de: In der Bundesliga ist die TSG nach acht Spielen noch ungeschlagen. Was macht die Mannschaft so stark?

Süle: Wir haben für jeden Gegner den passenden Plan, den wir gut umsetzen. Wir haben zum Beispiel letzte Woche gut auf das System von Bayer Leverkusen reagiert. Verdienter als wir es getan haben, konnte man dort nicht gewinnen. An die Leistung wollen wir in den nächsten Partien anknüpfen.

bundesliga.de: In den letzten Spielen haben auch Neuzugänge wie Kerem Demirbay oder Sandro Wagner wichtige Tore erzielt. Kevin Vogt stabilisiert die Defensive. Wie ist es gelungen, diese sehr unterschiedlichen Spielertypen so schnell zu integrieren?

Süle: Wir haben wirklich gute Neuzugänge dazu bekommen und dazu einen wichtigen Kreis an Spielern aus der letzten Saison behalten. Das passt alles sehr gut. Die Neuen sind prima integriert. Unser Trainer Julian Nagelsmann hat immer einen Plan. Wir haben nicht nur ein System, sondern können auf jeden Gegner reagieren. Das sieht man auch in jedem Spiel. Wir spielen jetzt viel besser mit dem Ball, weil wir uns auch mehr Ruhephasen mit dem Ball verordnen. Das ist enorm wichtig, weil wir auch immer drauf gehen und viel pressen.

bundesliga.de: Welche Ziele hat sich Hoffenheim nach dem tollen Start für diese Saison gesteckt?

Süle: Wir dürfen den Start jetzt auch nicht zu hoch hängen. Wir wollen den Aufwärtstrend der letzten Monate beibehalten und ihn positiv auf dem Platz umsetzen. Dann kann es eine gute und sorgenfreie Saison werden. Und die wollen wir spielen.

Das Gespräch führte Tobias Gonscherowski