Nach dem der französische Nationalspieler Nicolas Anelka seinen Trainer Domenech beschimpft hatte, wurde er vom Verband nach Hause geschickt. damit befindet er sich in "guter" Gesellschaft. Unter den Spielern, die von ihren Teams suspendiert wurden, befinden sich auch zwei Deutsche sowie Argentiniens heutiger Nationaltrainer Diego Maradona.

bundesliga.de präsentiert die spektakulärsten Suspendierungen der WM-Geschichte:

Ernst Jean-Joseph: Der Nationalspieler aus Haiti wurde 1974 bei der WM in Deutschland nach der 1:3-Niederlage seiner Mannschaft gegen Italien nach einem positiven Doping-Test suspendiert. Es war sein einziges Länderspiel.

Willie Johnston: Nach einem positiven Dopingtest nach Schottlands WM-Pleite 1978 gegen Peru wurde Johnston aus dem Kader verbannt.

Uli Stein: Deutschlands Nationaltorhüter Uli Stein nannte den damaligen Teamchef Franz Beckenbauer bei der WM 1986 in Mexiko einen "Suppenkasper". Der Majestätsbeleidigung gegenüber dem "Kaiser" folgte Steins Rauswurf.

Stefan Effenberg: Bei der WM 1994 in den USA zeigte Effenberg nach dem WM-Vorrundenspiel gegen Südkorea (3:2) den eigenen Fans den "Stinkefinger". Der damalige DFB-Präsident Egidius Braun und Bundestrainer Berti Vogts schickten daraufhin den exzentrischen Effenberg nach Hause.

Diego Maradona: Der Sieg mit Argentinien bei der WM 1994 gegen Nigeria sollte für Maradona der letzte als Nationalspieler sein. Beim anschließenden Doping-Test wurde bei Maradona das verbotene Mittel Ephedrin gefunden. Die Strafe: 15 Monate Sperre. Damit war Maradonas Karriere als Nationalspieler beendet.

Roy Keane: Der Kapitän der Iren kritisierte öffentlich die Trainingsbedingungen für die Mannschaft bei der WM 2002 in Südkorea und Japan. Der Streit gipfelte in einer Auseinandersetzung mit Teammanager Mick McCarthy. Keane musste vorzeitig abreisen.

Nicolas Anelka: Frankreichs "Enfant terrible" beleidigte Nationaltrainer Raymond Domenech in der Halbzeit des WM-Spiels gegen Mexiko (0:2) auf das Übelste. Eine Entschuldigung verweigerte Anelka. Damit war die WM in Südafrika für den Stürmer am 19. Juni 2010 vorzeitig beendet, er wurde aus dem französischen WM-Kader geworfen.