Köln – Das Transferfenster ist seit dem 31. August geschlossen und die Clubs der Bundesliga können jetzt nur noch vertragslose Profis verpflichten. Die Länderspielpause bietet die perfekte Gelegenheit, die Neuzugänge der 18 Bundesliga-Clubs einmal unter die Lupe zu nehmen. Welche Spieler haben sofort Eindruck hinterlassen und welche Stars brauchen noch Zeit? In Teil 2 des Transferchecks schauen wir auf den VfB Stuttgart, den Sport-Club Freiburg, Bayer 04 Leverkusen, den FC Augsburg, Hertha BSC und Fortuna Düsseldorf.

>>> Teil 1: Die Neuzugänge von Wolfsburg, Bremen, Mainz, Hannover, Nürnberg und Leipzig im Check

>>> Teil 3: Die Neuzugänge von Dortmund, Bayern, Schalke, Gladbach, Frankfurt und Hoffenheim

VfB Stuttgart

Eingesetzte Neuzugänge: 5 (Daniel Didavi, Gonzalo Castro, Pablo Maffeo, Borna Sosa, Nicolas Gonzales)

Die Stuttgarter Neuzugänge sind schon gut integriert in der Elf von Tayfun Korkut. So standen Gonzalo Castro und Pablo Maffeo in beiden Spielen in der Startelf, Nicolas Gonzales durfte zumindest am 1. Spieltag in Mainz von Beginn an ran.

Etwas überraschend hat es für Rückkehrer Daniel Didavi, gewiss der Königstransfer der Schwaben in diesem Sommer, bislang nur zu zwei Joker-Einsätzen gereicht. Der torgefährliche Offensiv-Spieler musste sich in den ersten beiden Partien noch hinter Erik Thommy und Anastasios Donis anstellen. Der Kroate Borna Sosa feierte am 1. Spieltag in der Schlussphase sein Bundesliga-Debüt, zählte gegen die Bayern dann aber nicht mehr zum 18er-Kader. Ganz im Gegensatz zu Marc-Oliver Kempf, der gegen den Rekordmeister 90 Minuten lang auf der Bank saß. Der Zugang aus Freiburg wartet noch auf seinen ersten Einsatz im Schwaben-Dress und hat mit Holger Badstuber, Timo Baumgartl und Weltmeister Benjamin Pavard viel Konkurrenz auf seiner Position in der Innenverteidigung.

Sport-Club Freiburg

Eingesetzte Neuzugänge: 3 (Dominique Heintz, Luca Waldschmidt, Jerome Gondorf)

Eine Koproduktion zweier Freiburger Neuzugänge führte am 2. Spieltag zum ersten – und bislang auch einzigen Tor der Freiburger, als Jerome Gondorf einen Freistoß in den Hoffenheimer Sechzehner brachte, den Innenverteidiger Dominique Heintz zum zwischenzeitlichen 1:0 verwertete. Beide Spieler sind bislang zentraler Bestandteil der Mannschaft von Christian Streich und standen über die volle Spielzeit auf dem Platz.

Aber auch Luca Waldschmidt ist schon gut bei den Breisgauern integriert. Der Neuzugang vom Hamburger SV stand am 1. Spieltag in der Startelf und wurde am vergangenen Wochenende in der Schlussphase eingewechselt.

Video: SCF-Koproduktion mit Gondorf und Heintz

Bayer 04 Leverkusen

Eingesetzte Neuzugänge: 3 (Mitchell Weiser, Isaac Kiese Thelin, Paulinho)

Am 1. Spieltag musste sich Mitchell Weiser, der von der Hertha nach Leverkusen kam, noch mit der Jokerrolle begnügen. Doch weil es seinen Konkurrenten auf der Rechtsverteidiger-Position, Benjamin Henrichs, noch vor Ablauf der Transferperiode zur AS Monaco zog, war der Startelf-Platz für Weiser am 2. Spieltag frei. Und er wusste auch Werbung in eigener Sache zu betreiben, legte er doch den bis dato einzigen Treffer der Werkself von Leon Bailey auf.

Für Isaac Kiese Thelin (zwei Mal eingewechselt) und Paulinho (einmal eingewechselt) reichte es bislang nur zu Jokereinsätzen. Die beiden vielversprechenden Offensiv-Spieler konnten die Niederlagen in der Schlussphase aber nicht mehr verhindern.

FC Augsburg

Eingesetzte Neuzugänge: 2 (Andre Hahn, Felix Götze)

Die Rückkehr von Andre Hahn nach vier Jahren zum FC Augsburg kann schon jetzt als voller Erfolg gewertet werden. Der 28-Jährige hat sich auf der rechten offensiven Außenbahn einen Stammplatz erarbeitet, ging in beiden Spielen über die vollen 90 Minuten und überzeugte nicht nur mit seinem Siegtreffer gegen Düsseldorf.

Felix Götze, vom FC Bayern zum FCA gekommen, feierte in den letzten 15 Minuten gegen Borussia Mönchengladbach am 2. Spieltag sein Bundesliga-Debüt und half dabei mit, den Punktgewinn gegen die Fohlen zu sichern. Vom jüngeren Bruder des Dortmunders Mario wird in dieser Saison gewiss noch mehr zu hören sein.

Hertha BSC

Eingesetzte Neuzugänge: 3 (Javairo Dilrosun, Marko Grujic, Dennis Jastrzembski)

Beim nahezu perfekten Saisonstart der Hertha waren auch drei Neuzugänge entscheidend beteiligt: Marko Grujic, Leihgabe vom FC Liverpool, stand nach seinem Kurzeinsatz gegen Nürnberg am 2. Spieltag auf Schalke gleich über 90 Minuten auf dem Platz und zeigte im zentralen Mittelfeld eine starke Partie.

Zur direkten Torbeteiligungen kamen gar Javairo Dilrosun, Zugang von Manchester City, und Dennis Jastrzembski, der aus der eigenen Jugend zu den Profis kam. Dilrosun musste nach sechs Minuten am zweiten Spieltag für den verletzten Karim Rekik einspringen und legte direkt den Treffer zum 1:0 für Ondrej Duda auf. Youngster Jastrzembski, in beiden Partien in der Schlussphase eingewechselt, holte den Freistoß zum finalen 2:0 heraus und sorgte mit seiner enormen Schnelligkeit letztlich für die Notbremse und den Platzverweis seines Gegenspielers Yevhen Konoplyanka. Noch ohne Einsatz sind hingegen die Neuzugänge Lukas Klünter und Pascal Köpke.

Video: Herthas Sieg auf Schalke

Fortuna Düsseldorf

Eingesetzte Neuzugänge: 7 (Matthias Zimmermann, Aldredo Morales, Marvin Ducksch, Kevin Stöger, Kenan Karaman, Marcin Kaminski, Dodi Lukebakio)

Kein Bundesligist hat an den ersten beiden Spieltagen so viele Neuzugänge eingesetzt wie der Aufsteiger aus Düsseldorf. Entscheidender Akteur war hierbei Matthias Zimmermann, der an den beiden Treffern der Fortuna jeweils als Torschütze und Vorbereiter zentral beteiligt war. Wie Zimmermann stand auch Alfredo Morales, von Ingolstadt an den Rhein gewechselt, in beiden Partien in der Startelf.

Kevin Stöger und Marvin Ducksch kommen auf jeweils einen Startelf- und einen Joker-Einsatz. Gerade der gegen Leipzig brandgefährliche Ducksch dürfte sich mit seinem Einsatz aber nachhaltig für einen Platz von Beginn an beworben haben. Direkt in der Startelf war auch Stuttgart-Leihgabe Marcin Kaminski zu finden, der erst vor dem 2. Spieltag bei der Fortuna vorgestellt wurde. Der Innenverteidiger kann Düsseldorf also sofort helfen.

Kenan Karaman, von Hannover 96 gekommen, kann immerhin zwei Jokereinsätze in der Schlussphase vorweisen. Und auch der vielversprechende Dodi Lukebakio feierte sein Bundesliga-Debüt am 1. Spieltag gegen Augsburg in der Schlussviertelstunde. Noch nicht zum Einsatz kam derweil der einstige Bayern-Spieler Diego Contento, in beiden Spielen saß er jeweils auf der Bank.