Die Bundesliga-Saison 2008/09 ist sowohl im Offiziellen Bundesliga Manager (OBM) als auch in der Bundesliga wieder voll im Gange, und sie ist spannender denn je. Nach dem Rückrunden-Auftakt liegen zwischen Tabellenführer 1899 Hoffenheim und dem Fünften Bayer Leverkusen lediglich fünf Punkte.

Doch nicht nur auf dem Platz ist Spannung angesagt: Anders als beim OBM ist in der Realität der Transferphase ein Ende gesetzt worden. So wurde noch bis zur letzten Minute an Details für Leihgeschäfte und Transfers gearbeitet.

Ersteres erfreut sich in diesem Winter offensichtlich großer Beliebtheit, so sind die beiden wohl spektakulärsten Vereinswechsel innerhalb der Bundesliga jeweils zeitlich begrenzt: Bayerns Mittelfeld-Talent Toni Kroos wechselte auf Leihbasis nach Leverkusen, Albert Streit von Schalke zum HSV.

Diese und noch viele weitere Last-Minute-Neuverpflichtungen haben somit am 19. Spieltag die erste Möglichkeit, das in sie gesetzte Vertrauen zu bestätigen. Neben den Bundesliga-Coaches hoffen dies auch alle OBM-Trainer in ihren Online-Arenen.

Kevin-Prince Boateng überzeugt am 18. OBM-Spieltag

Nicht vergessen werden dürfen die schon frühzeitig verpflichteten Winterverstärkungen einiger Bundesligisten, die zumeist bereits am vergangenen Spieltag ihren ersten großen Härtetest hatten. Dortmunds Neuzugang Kevin-Prince Boateng konnte beim 1:1 gegen Bayer Leverkusen einen durchaus gelungenen Bundesliga-Einstand feiern.

Wie seine Leistung BVB-Trainer Jürgen Klopp erfreut haben dürfte, so werden auch viele der 105 OBM-Manager froh sein, Boateng (OBM-Marktwert 2,3 Mio Euro, Gesamtstärke (GS) 50%) gekauft und aufgestellt zu haben. Immerhin konnte er in diesen 105 Partien 22 Treffer erzielen – für einen Mittelfeldspieler eine beachtliche Quote.

Diese noch toppen konnte, auch begünstigt durch seine Position als Angreifer, Bayerns US-Amerikaner Landon Donovan (2 Mio Euro, 49% GS), der in 340 OBM-Spielen 79 Tore verbuchen konnte. Ein besserer Einstand, als sein 15-minütiger Einsatz bei der 0:1-Niederlage in Hamburg.

Einige Parallelen zwischen Bundesliga und OBM

Als eher misslungen anzusehen sind wohl die Debüts der Gladbacher Paul Stalteri und Tomas Galasek, sowie des Bremers Alexandros Tziolis, die jeweils Niederlagen mit ihren Teams verkraften mussten.

Ähnlich wie in der Bundesliga sind Tziolis (0,99 Mio Euro, 42% GS) und Stalteri (1,16 Mio, 40% GS) noch nicht richtig beim OBM angekommen. Der Bremer wurde lediglich 17 Mal aufgestellt (1 Tor), der Borusse gar nur 14 Mal (kein Tor). Einzig der Tscheche Galasek (1,9 Mio. 50% GS) konnte mit 29 Toren bei 253 Einsätzen einen erfolgreichen Einstand im OBM feiern.

Stars wie Bayerns Luca Toni (2153 OBM-Einsätze des 18. Spieltags / 857 Tore) oder Hamburgs Mladen Petric (9378 / 3638) werden zwar noch deutlich häufiger aufgestellt, doch haben die Neuverpflichtungen ja noch die Möglichkeit, Werbung in eigener Sache zu betreiben. Somit dürfte in den nächsten Wochen für Spannung gesorgt sein – sowohl im OBM, als auch in der Bundesliga.

Christian Krämer