In der Bundesliga sind die Kölner Geromel und Mohamad zurzeit mit das stärkste Abwehr-Duo, was sie auch im Offiziellen Bundesliga Manager interessant macht.

Verteidiger werden selten mit Ovationen bedacht. Zweikämpfe, Kopfballduelle und vornehmlich kurze Pässe begeistern den normalen Fußball-Fan in der Regel eher weniger. Umso bemerkenswerter war die Szenerie am vergangenen Spieltag im Kölner Rhein-Energie-Stadion.

Die FC-Fans erhoben sich beim Heimsieg gegen Energie Cottbus von den Plätzen und skandierten vor dem Schlusspfiff laut einen Namen. Und es war nicht Milivoje Novakovic, der Torschütze zum entscheidenden 1:0, der gefeiert wurde, sondern Pedro Geromel.

Starke Zweikampfwerte

Wie schon bei den zwei Siegen zuvor hatte der Brasilianer in der Innenverteidigung überzeugt. In der bisherigen Bundesliga-Saison führte Geromel die drittmeisten Zweikämpfe am Ball, gewann starke 64 Prozent. In der Luft ist der 23-Jährige mit 71 Prozent gewonnener Duelle sogar noch stärker. Dazu ist er präzise und sicher im Spielaufbau (Kurzpass-Quote 86 Prozent).

Und trotz des guten Starts in die Bundesliga bleibt Geromel, der vor der Saison vom portugiesischen Klub Vitoria Guimares nach Köln wechselte, bescheiden: "Ich möchte mit meinem Spiel dem Verein weiterhelfen." Das tut er aktuell durchaus.

Gutes Tandem mit Mohamad

Gemeinsam mit Nebenmann Youssef Mohamad, der bereits in der Aufstiegssaison der Kölner im Vorjahr eine wichtige Konstante war, bildet er das aktuell zweitsicherste Innenverteidiger-Duo der Liga. Nur neun Gegentore haben die Kölner in den ersten acht Spielen kassiert. Geromel und Mohamad standen jeweils die kompletten 90 Minuten auf dem Feld.

Damit sorgt das Duo für Aufsehen in der Bundesliga und parallel auch virtuell im Offiziellen Bundesliga Manager (OBM). Immerhin 1223 Manager haben den bis dato in der Bundesliga unbekannten Geromel verpflichtet. Am vergangenen Spieltag kam er auch in 80 Prozent der Teams zum Einsatz.

Schnäppchen im OBM

Es gibt zwar noch einige OBM-Wert, in denen der FC-Verteidiger zulegen könnte, doch mit einer Zweikampfstärke von 61 Prozent und im Kopfball sogar fast 68 Prozent gehört der junge Brasilianer schon zu den stärkeren. Dabei ist er virtuell mit einem OBM-Preis von knapp zwei Millionen Euro durchaus noch ein Schnäppchen und von seinen Werten her stärker als etabliertere und im OBM teurere Spieler wie zum Beispiel Wolfsburgs Ricardo Costa oder Hamburgs Guy Demel.

Auch sein Kölner Nebenmann Mohamad kann da virtuell nicht ganz mithalten und gehört er mit einem OBM-Preis von knapp 2,5 Millionen Euro schon zu den teureren Verteidigern. Aber wenn die Kölner in der Bundesliga vielleicht weitere Coups landen, könnten auch Geromel und Mohamad im OBM vielleicht in Sphären kommen wie das derzeit beste OBM-Duo aus einem Klub.

Tendenz steigend

Lucio und Demichelis von Bayern München sind dort derzeit das Maß aller Dinge, mit einem OBM-Gesamtwert von über 11,5 Millionen Euro allerdings auch schwer im Doppelpack zu bezahlen. Real haben die Kölner Abwehrspezialisten am Freitag wieder Gelgenheit, Ovationen einzuheimsen.

Dann steht das Derby bei Bayer 04 Leverkusen an. Und kurz darauf geht es für die beiden auch virtuell mit dem nächsten OBM-Spieltag wieder rund.