Mit seinem frühen Tor zur Führung und einem verwandelten Elfmeter hatte Ivan Rakitic wesentlichen Anteil am 3:1-Erfolg der Schalker über Borussia Mönchengladbach. Nach der Partie sprach der 22–Jährige mit bundesliga.de über seinen ersten "Doppelpack" und die Chancen im Titelrennen.

bundesliga.de: Ivan Rakitic, war der letztlich souveräne Sieg gegen Gladbach nach zwei Niederlagen genau die richtige Reaktion im Meisterschaftsrennen?

Ivan Rakitic: Uns war allen klar, dass wir nach den beiden Niederlagen eine Reaktion zeigen müssen. Wir haben die Partie gut begonnen und gut ins Spiel gefunden. Nach dem frühen Tor hatten wir zunächst alles unter Kontrolle. Der Ausgleich hat unserem Spiel dann einen kleinen Knick gegeben. Aber wir haben zum Glück die richtige Antwort gefunden und die beiden weiteren Treffer genau zum richtigen Zeitpunkt geschossen: Eines kurz vor der Pause, eines direkt nach der Pause - das passte!

bundesliga.de: Hatte Schalke auch etwas Glück, dass Gladbach die Unsicherheiten in der Abwehr nicht zu nutzen wusste?

Rakitic: Im Ganzen war das eigentlich in Ordnung. Man könnte auch sagen, dass Gladbach keine weiteren Chancen nutzen konnte, weil wir auch keine mehr zugelassen haben. Ich fand nicht, dass wir unsicher gewirkt haben. Darum geht der Sieg meiner Meinung nach auch vollkommen in Ordnung.

bundesliga.de: Schalke hat sich nach diesem Sieg im Titelkampf zurückgemeldet. Sprechen Sie jetzt drei Spieltage vor Saisonende endlich offen über die Meisterschaft?

Rakitic: Der Sieg gibt uns sicher noch einmal neues Selbstvertrauen für den Schlussspurt. Aber ich bleibe dabei, dass wir weiter von Spiel zu Spiel schauen sollten. Nach dem Sieg gegen Gladbach haben wir eine gute Ausgangsbasis. Aber jetzt müssen wir uns auf Berlin konzentrieren. Ich will auch bei Hertha BSC gewinnen!

bundesliga.de: Felix Magath gibt sich im Kampf um die Schale offensiver. Er rechnet noch fest mit einem Ausrutscher der Bayern.

Rakitic: Natürlich ist für uns noch alles drin, aber nur, wenn wir auf jeden Fall unsere letzten drei Spiele gewinnen. Aber wir können es eben auch nicht aus eigener Kraft schaffen. Darum müssen wir jetzt alles dafür tun, um in Berlin zu gewinnen. Und dann warten wir mal ab!

bundesliga.de: Sie selbst hatten gegen Gladbach gleich mehrfachen Grund zum Jubeln. Mit Ihrem "Doppelpack" waren Sie maßgeblich am Erfolg beteiligt.

Rakitic: (lacht) Viele waren es ja vorher noch nicht! Meinen letzten "Doppelpack" habe ich noch in der Schweiz gemacht, aber in der Bundesliga war es eine Premiere für mich. Eine schöne Sache!

bundesliga.de: Und auch ein Zeichen, wie wohl Sie sich inzwischen auf der defensiveren Position im Mittelfeld fühlen?

Rakitic: Es klappt inzwischen tatsächlich sehr, sehr gut. Ich finde mich immer besser auf dieser Position zurecht. Ich komme mehr aus dem hinteren Bereich und kann das Spiel so nach vorne tragen. Aber das ist noch nicht alles. Ich muss weiter an mir arbeiten. Ich bin davon überzeugt, dass ich noch besser spielen kann.

bundesliga.de: Sie haben jetzt wieder unter Beweis gestellt, dass Sie über eine exzellente Schusstechnik verfügen. Würden Sie sich wünschen, öfter zum Torabschluss zu kommen?

Rakitic: Na klar! Aber ich muss solche Situationen auch noch öfter suchen, Verantwortung übernehmen und auch aus der zweiten Reihe abziehen. Die Tendenz geht aber in die richtige Richtung. In den letzten Spielen war das schon besser. Und der Trainer hat mich auch ermutigt, mich öfter zu trauen und den Abschluss zu suchen. Aber auch hier gilt, dass ich selbst weiter an mir arbeiten muss.

Das Gespräch führte Dietmar Nolte


Ersteigern Sie eines der Original-Trikots der Stars der Aktion "Sportler für Sportler"!

Spielen Sie mit dem Tabellenrechner die Entscheidungen im Titelrennen und im Abstiegskampf selbst durch!