Köln - Werner Spinner ist neuer Präsident des Bundesligisten 1. FC Köln. Der 63-Jährige tritt die Nachfolge des im November 2011 zurückgetretenen Wolfgang Overath an. Auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung in der Köln-Arena wurde Spinner am Montagabend bereits im ersten Wahlgang mit deutlicher Mehrheit von 91,4 Prozent zum neuen starken Mann beim abstiegsbedrohten Traditionsverein bestimmt. Als Vizepräsidenten stehen Spinner der ehemalige Kölner Nationaltorhüter Toni Schumacher sowie Markus Ritterbach zur Seite. Der Verwaltungsrat um seinen Vorsitzenden Werner Wolf hatte das Trio ins Rennen geschickt.

Wir sind keine Heilsbringer und können keine Wunder vollbringen. Was wir aber können, ist Stabilität, Ehrlichkeit, Transparenz und Professionalität in den Verein bringen", erklärte Spinner und fügte an: "Unser Interesse ist allein das Wohl des 1. FC Köln. Der 1. FC Köln braucht ein funktionierendes Team, und das sind wir drei."

Claus Horstmann, Vorsitzender der Geschäftsführung, sprach sich ebenfalls positiv über die Entscheidung der Mitglieder aus: "Ich bin sehr dankbar, da diese Wahl eine große Chance für den 1. FC Köln ist. Wir haben in jeder Situation sofort, konsequent und schnell gehandelt."