Köln - Werner Spinner ist neuer Präsident des Bundesligisten 1. FC Köln. Der 63-Jährige tritt die Nachfolge des im November 2011 zurückgetretenen Wolfgang Overath an. Auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung in der Köln-Arena wurde Spinner am Montagabend bereits im ersten Wahlgang mit deutlicher Mehrheit von 91,4 Prozent zum neuen starken Mann beim abstiegsbedrohten Traditionsverein bestimmt.

Als Vizepräsidenten stehen Spinner der ehemalige Kölner Nationaltorhüter Toni Schumacher sowie Markus Ritterbach zur Seite. Der Verwaltungsrat um seinen Vorsitzenden Werner Wolf hatte das Trio ins Rennen geschickt.

"In den vergangenen Tagen haben wir zahlreiche Gespräche mit Mitgliedern, Fan-Gruppen und Mitarbeitern geführt. Das bestätigt unsere Entscheidung, als Vorstand des 1. FC Köln anzutreten. Auch die im Internet veröffentlichten Aufrufe zur Wahl unseres Teams, zum Beispiel durch den FanClub-Dachverband, durch große FanClubs und durch das Fan-Projekt zeigen, dass unsere Strategie, mit Unabhängigkeit und Integrationswillen den Verein zu führen, richtig ist. Der 1. FC Köln braucht jetzt Geschlossenheit, keine Grabenkämpfe. Für uns hat die Einigkeit innerhalb des Vereins Priorität. Eine Spaltung in mehrere Lager ist kontraproduktiv und schadet dem Verein", erklärte das neue Führungsgespann.