Deutschland steht zum ersten Mal seit 1982 wieder in einem Finale bei einer U-21-EM. Der 1:0-Sieg gegen Italien im Halbfinale war ein hartes Stück Arbeit.

Die deutsche Mannschaft in der Einzelkritik:

Manuel Neuer: Ganz starke Leistung des Schalker Torhüters. Rettete im ersten Durchgang mehrfach in höchster Not.

Andreas Beck: Nach schöner Einzelleistung Schütze des Siegtors. Defensiv mit gutem Stellungsspiel, bei Ecken gegen Motta aber einige Male mit Problemen.

Jerome Boateng: Eine wieder einmal sehr starke Leistung. Der Hamburger glänzte mit seinem Stellungsspiel und seiner körperbetonten, aber fairen Spielweise.

Benedikt Höwedes: Der Ersatzkapitän stand im Spiel sicher, bei Eckbällen aber nicht immer sicher.

Sebastian Boenisch: Defensiv sicher, nach der Pause auch verstärkt mit Vorstößen.

Gonzalo Castro: Zeigte, dass er im zentralen Mittelfeld besser aufgehoben ist als an der Seitenlinie. Fing viele Bälle ab, leider aber auch manchmal mit Ungenauigkeiten im Passspiel.

Dennis Aogo: War im zentralen Mittelfeld auf die Defensive fixiert, erfüllte diese Aufgabe gut.

Fabian Johnson: Fügte sich sehr gut ein. Zeigte Biss, blieb aber leider ohne große Durchschlagkraft.

Marko Marin: Begann sehr quirlig, verlor dann aber etwas den Faden und musste zehn Minuten nach der Pause verletzt ausgewechselt werden.

Mesut Özil: Konnte diesmal nicht so glänzen wie zuletzt.

Ashkan Dejagah: Sah bereits in der 20. Minute die zweite Gelbe Karte des Turniers ab und ist im Finale gesperrt.

Änis Ben-Hatira: Ersetzte ab der 55. Minute den verletzten Marin, blieb ohne große Wirkung. Rettete wie sein Vorgänger einmal auf der Linie.

Sandro Wagner: Kam vier Minuten vor Schluss für Dejagah.

Mats Hummels: Wurde in der Nachspielzeit für Özil eingewechselt.