Perfektes Debüt! Innerhalb kürzester Zeit hat der neue Trainer Pal Dardai die Hebel bei Hertha BSC wieder auf Sieg gestellt
Perfektes Debüt! Innerhalb kürzester Zeit hat der neue Trainer Pal Dardai die Hebel bei Hertha BSC wieder auf Sieg gestellt
Bundesliga

Mit Neu-Trainer Dardai von den Abstiegsrängen

Mainz - "Ha Ho He Hertha BSC",€œ schallte es nach dem Abpfiff aus dem Berliner Block. Die vielen Hertha-Fans feierten ihre Mannschaft nach dem 2:0-Auswärtssieg beim 1. FSV Mainz 05. Sie hatten ja auch endlich wieder einen Grund dazu, mit dem Erfolg verlieren die Hauptstädter den Abstiegsrang 17 und verkürzten mit nun 21 Zählern den Abstand auf die Mainzer auf einen Punkt.

Neuer Trainer - Neuer Schwung

Es war ein Ende einer englischen Woche, die bis dahin zwei Niederlagen und die Entlassung von Trainer Jos Luhukay geliefert hatte, ein Sieg, der Hoffnung gibt. Am Samstag stand Luhukays Nachfolger Minuten nach dem Abpfiff inmitten seiner Spieler und feierte den Erfolg bei seinem Debüt als Bundesligatrainer vor der Fankurve: Pal Dardai, 38, Rekordspieler der Berliner (286 Einsätze) stellte aber klar: "Ich bin kein Zauberer."

Nur zwei Tage hatte der Ungar mit der Mannschaft arbeiten können. "Spaß und Leichtigkeit", habe der neue Trainer versucht zu vermitteln, erzählte Jens Hegeler. Auf fünf Positionen hatte Dardai gegenüber der letzten Partie die Anfangsformation verändert. Der gelernte Mittelfeldspieler Hegeler zum Beispiel spielte für den gesperrten Sebastian Langkamp in der Innenverteidigung.