Bundesligist Hertha BSC hat im Tunesier Mohamed Amine Chermiti seinen sechsten Neuzugang unter Dach und Fach gebracht.

Zuletzt war der 20-Jährige in Tunesien bei Etoile Sportive du Sahel aktiv. Chermiti wurde für zwei Jahre ausgeliehen, mit einer Option auf zwei weitere Jahre, die der Club bereits gezogen hat.

Monatelanges Ringen beendet

"Ich bin froh in Berlin und besonders bei Hertha zu sein", sagte der tunesische Nationalspieler bei seiner Vorstellung sichtlich erfreut. Auch Dieter Hoeneß, Vorsitzender der Geschäftsführung von Hertha BSC, zeigte sich erleichtert. "Wir sind zunächst einmal froh, dass der Transfer nach Monaten des zähen Ringens in trockenen Tüchern ist."

"Sportlich gesehen war schon seit langem klar, dass Amine der richtige Spieler für uns ist. Er entspricht genau unserem Anforderungsprofil", ergänzte Hoeneß.

"Er geht dorthin, wo es weh tut"

Trainer Lucien Favre, der Chermiti mehrmals in Tunesien beobachtet hatte, fand viele lobende Worte für den Wunschstürmer. "Er hat viel Charakter und Temperament, geht im Strafraum dorthin, wo es weh tut". Außerdem habe er bereits in seinem jungen Alter viel Erfahrung, unter anderem durch den Gewinn der CAF Champions League in Afrika 2007.

Chermiti will seine sportlichen Qualitäten umgehend in die Mannschaft einbringen. "Ich kenne den Trainer und viele Spieler. Ich werde hart arbeiten und will mit Hertha eine gute Platzierung in der Bundesliga erreichen."

Rückennummer 27

Der Stürmer mit der Rückennummer 27 will sich schnell integrieren und die deutsche Sprache lernen, wie er versprach. Er habe bereits viele Vorstellungen von dem Leben in Deutschland.

Möglicherweise gehört der Tunesier schon am Freitag (08.08.2008) zum Kader, wenn die Herthaner im DFB-Pokal bei Eintracht Trier antreten. Voraussetzung hierfür ist die internationale Freigabe durch den tunesischen Verband.