Louis van Gaal schwingt seit genau 20 Tagen das Zepter beim FC Bayern München.

Nach der vergangenen Saison ohne einen Titel soll sich an der Säbener Straße wieder konstant der Erfolg einstellen.

"Wie ein warmer Mantel"

Ein ganz entscheidender Faktor bei den Münchnern ist natürlich Trainer van Gaal. Schon bei seiner Ankunft am 1. Juli identifizierte er sich mit seinem neuen Arbeitgeber:

"Die Kultur von Bayern München passt gut zu mir. Das bayerische Lebensgefühl passt mir wie ein warmer Mantel. Mir san mir! Wir sind wir! Und ich bin ich: selbstbewusst, arrogant, dominant und ehrlich, arbeitssam, innovativ, aber auch warm und familiär. Deshalb glaube ich, dass ich hierher passe."

bundesliga.de präsentiert die neuen Prinzipien beim deutschen Rekordmeister unter dem Niederländer:

Disziplin

Über van Gaal kursieren einige Spitznamen wie etwa "General" oder "Der Zar von Alkmaar" (bei AZ war er zuletzt tätig). Der Mann legt offenbar Wert auf Disziplin, was auf dem Trainingsplatz direkt an van Gaal selbst sichtbar ist: Trillerpfeife und Stoppuhr baumeln bei jeder Einheit an seinem Hals. "Er hat Erfahrung und greift durch, er korrigiert sofort, wenn ihm was missfällt. Er legt sehr viel wert auf taktische Schulung. Dass jeder weiß, was er auf welcher Position zu tun und zu lassen hat", schildert Lahm die Eindrücke der ersten Trainingswochen.

Konkurrenzkampf

In den bisherigen Testspielen propagierte van Gaal genau wie bei Trainingspartien eine Einteilung in A- und B-Elf und schürt damit den Konkurrenzkampf. Nicht nur die sieben Neuzugänge drängen in die Mannschaft, auch etablierte Akteure müssen sich stets aufdrängen. "Man merkt, dass jeder um seinen Platz im Team kämpft. Es geht täglich darum, seine Position zu behaupten. Das bringt jeden weiter, auch die Älteren, die Erfahrenen, die bislang gesetzt waren", bestätigt Philipp Lahm.

Leistungsprinzip

Im Umgang mit Stars kennt sich der Trainer spätestens seit seiner Zeit beim FC Barcelona aus. Ohne Rücksicht auf Namen will er auch beim FCB seine Maxime durchsetzen, mit 22 Profis und drei Jugendspielern in die Saison zu gehen. Als erstes "Opfer" wechselte Lucio zu Inter Mailand. Van Gaal gibt keinem Star eine Stammplatzgarantie aus. Gerade im Sturm tummelt sich Masse: Luca Toni, Mario Gomez, Miroslav Klose, Ivica Olic und Thomas Müller streiten um Einsstzzeiten. "Wir haben fünf Stürmer für zwei Positionen", stellte der Coach die Angreifer offiziell auf eine Stufe.

Talente

In seinen Anfängen auf der Trainerbank führte van Gaal bei Ajax Amsterdam zahlreiche Talente in die Erfolgsspur und feierte mit dem Champions-League-Sieg 1995 seinen bisher größten Erfolg. Beim FC Bayern will der 57-Jährige nun wieder junge Nachwuchskräfte ins Team integrieren - als Gewinner der Vorbereitung gilt bisher Holger Badstuber. "Dass er das Kriterium erfüllt, als Innenverteidiger auf der linken Seite auch einen 'linken' Fuß zu haben, ist jedenfalls schon ein großer Vorteil. Man weiß ja, dass ich auf so etwas sehr viel Wert lege", sagt der Coach über den 19-Jährigen.

FC Barcelona

"Unser Vorbild muss der FC Barcelona sein. Sie haben gute Fußballspieler - wie wir. Aber sie arbeiten wie ein Team. Das ist der Grund ihres Erfolges", gab van Gaal bei seinem ersten Auftritt an der Säbener Straße die Richtung vor. Und die Spieler haben es schon verinnerlicht. "Das System kommt zuerst und dann die Einzelspieler", sagte jetzt Lahm und nennt die Spanier, Champions-League-Sieger 2009, ebenfalls als Idealbild: "Sie haben vor allem Disziplin und Ordnung auf dem Platz." Als Ziel bezeichnen übrigens sowohl Lahm als auch van Gaal den Gewinn der "Königsklasse".

Dialog

Van Gaal sieht in einem Profi immer auch den Menschen. "Ich möchte wissen, ob ein Spieler verheiratet ist, ob er zu Hause Probleme hat. Das ist das ganzheitliche Prinzip, von dem ich immer spreche. Deswegen führe ich viele, viele Einzelgespräche", so der Trainer in der "Bild am Sonntag". Im Umkehrschluss gibt auch er Auskunft über sein Privatleben: Sie werden bei den Gesprächen auch einiges von meiner Persönlichkeit erfahren: Zum Beispiel, dass ich 57 Jahre alt und verheiratet bin. Dass meine erste Frau gestorben ist und ich zwei Töchter habe." Auch im Umgang mit Journalisten zeigt er sich kommunikativ: Bei der ersten Presserunde begrüßte er alle Vertreter per Handschlag.