Köln - Auch wenn die Bundesliga schon 52 Jahre auf dem Buckel hat und am Wochenende in ihre 53. Saison startet, gibt es in dieser Spielzeit wieder zahlreichen Premieren. Der erste Spieltag bietet gleich zwei Duelle, die es in der langen Bundesliga-Geschichte noch nie gab. Der 1. FSV Mainz 05 gegen FC Ingolstadt und SV Darmstadt 98 gegen Hannover 96 werden als die 864. und 865. Paarung in die Geschichtsbücher eingehen. Was ist sonst noch neu?

Schon das Eröffnungsspiel zwischen Bayern München und dem Hamburger SV wird ein besonderes Erlebnis für die Zuschauer. In der Sommerpause wurde die Außenbeleuchtung der Allianz Arena ausgetauscht und bietet nun fast unbegrenzte Möglichkeiten. Konnte die Fassade der Arena bislang lediglich in drei Farben erleuchtet werden, sind es dank dem Einbau von über 300.000 LEDs auf 26.000 Quadratmetern künftig 16 Millionen. Positiver Nebeneffekt des Umbaus: Die Umstellung auf LEDs spart mehr als 60 Prozent der Energie, was in etwa 362 Tonnen CO2 im Jahr entspricht.

Kostenlosen WLAN für alle

Doch nicht nur die Außenhülle ist in der Sommerpause überarbeitet wurden, auch im Stadioninneren wurden neue Einrichtungen installiert. "StadiumVision" heißt das Zauberwort. In der ganzen Arena wurden in den vergangenen Monaten 115 Kilometer Glasfaserkabel verlegt und 940 WLAN-Antennen angebracht. Für alle Gäste der Allianz Arena steht nun kostenloses Internet zur Verfügung.

Auch im Dortmunder Signal Iduna Park waren in der Vorbereitung Bauarbeiter am Werk. Der Sitzplatzblock 63 im Unterrang der Nordtribüne wurde in eine Stehplatztribüne mit 1.311 Plätzen umgewandelt - damit steigt die Kapazität von Borussia Dortmund um 692 auf 81.359 Plätze. Der Block soll vornehmlich von Jugendlichen ab 15 Jahren genutzt werden, die für den günstigen Familienblock zu alt sind. Eine neue Bestmarke stellten die BVB-Fans übrigens schon vor dem Saisonstart auf: Die 65.190 Fans, die den 5:0-Erfolg der Dortmunder gegen Wolfsberg in der Europa League verfolgten, sind ein neuer Zuschauerrekord in der Qualifikation zur Europa League.

Künstlerisch wertvoll wurde der Umlauf der Leverkusener BayArena gestaltet. Rund um die Heimspielstätte von Bayer 04 sind nun Streetart-Motive mit Höhepunkten der Historie von Bayer Leverkusen zu sehen. An der Auswahl war Torwart-Legende und Bayer 04-Fanbeauftragter Rüdiger Vollborn maßgeblich beteiligt. Der Aufstieg in die Bundesliga, der Gewinn des UEFA-Cups 1988, der Titel im DFB-Pokal 1993 und der Einzug ins Champions League-Finale werden ebenso in Szene gesetzt wie einige Helden der Vereinsgeschichte.

Augsburg ehrt Helmut Haller

Die großen internationalen Erfolge fehlen dem FC Augsburg logischer Weise, denn die Fuggerstädter starten in dieser Saison zum ersten Mal in der Europa League. Rechtzeitig zum ersten sportlichen Tanz auf drei Hochzeiten ist vor der Stehplatztribüne der WWK-Arena ein Denkmal zu Ehren Helmut Hallers enthüllt wurden. Die Bronze-Figur von Künstler Wolfgang Auer ist über zwei Meter groß und wiegt fast fünf Tonnen. Finanziert wurde die Statue, an der Auer eineinhalb Jahre arbeitete, aus Spenden, Versteigerungen und dem Verkauf eines Fan-Shirts von Helmut Haller.

"Wir freuen uns, dass wir den größten Sohn unserer Stadt nun auch mit diesem schönen Denkmal in Ehren halten können. Der Platz hinter der Nordwand ist perfekt, damit sich immer alle Fans an Helmut Haller und seine großartige Persönlichkeit erinnern können", sagte FCA-Präsident Klaus Hofmann zur Einweihung der Statue Anfang August. Gegen Hertha BSC erlebt das Haller-Denkmal seine Bundesliga-Premiere. Ein Bundesliga-Spiel mit seinem FCA - in seiner Karriere, die den 2012 verstorbenen Haller schon vor der Bundesliga-Gründung nach Italien führte, war dem Vize-Weltmeister von 1966 das nicht vergönnt.

Florian Reinecke