Die neuen Stars der Bundesliga locken die Zuschauer in Massen in die Stadien und die OBM-User zu Tausenden auf den virtuellen Transfermarkt. Viele wollen sich frühzeitig einen oder mehrere der neuen Top-Spieler sichern, denn die Preise ziehen wegen der großen Nachfrage bereits an.

Etwa bei Anatoli Tymoshchuk. Der Ukrainer im Trikot des FC Bayern München ist nach seinem Club-Kollegen Franck Ribery der zweitwertvollste Mittelfeldspieler im OBM. Sein ursprünglicher Preis von 6,5 Millionen Euro ist bereits auf 6,55 Millionen geklettert. Viele User sehen in Tymoshchuk, der den herausragenden OBM-Wert von 85 Prozent im Bereich Schnelligkeit aufweist, den idealen Spieler für die zentrale defensive Mittelfeldposition.

Nach dem Weggang von Marko Marin zu Werder Bremen und von Alexander Baumjohann zum FC Bayern ruhen die Hoffnungen der großen Gladbacher Fangemeinde auf Mittelfeldspieler Juan Fernando Arango Sáenz. Der Nationalspieler Venezuelas ist für 3,7 Millionen Euro auf dem Transfermarkt zu haben.

"Schnäppchen" Danijel Pranjic

Und kostet damit knapp einhunderttausend Euro mehr als Bayern-Neuzugang Danijel Pranjic. Der kroatische Nationalspieler ist im Vergleich zu vielen seiner Mannschaftskollegen fast ein Schnäppchen. Gerade im Mittelfeld des OBM dominieren die Spieler des Rekordmeister: vier der fünf teuersten Mittelfeld-Stars sind Bayern-Profis!

Bei den Stürmern wird ein Rückkehrer am höchsten aus dem Kreis der Neuen gehandelt. Leverkusens Theofanis Gekas, nach wenig erfolgreicher Zeit in England beim FC Portsmouth wieder unterm Bayer-Kreuz, kostet 4,8 Millionen Euro. Immerhin war Gekas 2007 noch Bundesliga-Torschützenkönig.

Wird Elia der Shooting-Star?

Tore und Vorlagen in rauen Mengen erhofft sich der Hamburger SV von Eljero Elia. Für den Holländer, der als Offensiv-Allrounder im Sturm und auch im Mittelfeld eingesetzt werden kann, müssen derzeit 4,1 Millionen Euro hingeblättert werden. Es wäre keine Sensation, wenn das große Offensiv-Talent bald einige Euro mehr kosten sollte.

Fast die gleiche Preisklasse wie Elia hat Leverkusens Eren Derdiyok. Der lange Schweizer ist ein ganz anderer Stürmertyp als Elia, der neue Bayer-Angreifer fühlt sich im Strafraum am wohlsten. Sicher eine gute Wahl für ein 4-2-3-1- oder 4-3-2-1-System.

Geballte Routine durch Hyypiä

Auch bei den Abwehrspielern hat Leverkusen für ein neues Gesicht in der Bundesliga gesorgt. Der 35-jährige Sami Hyypiä, der vom FC Liverpool wechselte, steht für geballte Routine und große körperliche Präsenz. Für den Finnen müssen momentan knapp 3,9 Millionen Euro auf dem OBM-Transfermarkt investiert werden.

Der FC Bayern gehört zu den aktivsten Bundesliga-Clubs in Sachen Transfers und wurde für die Abwehr in Edson Braafheid fündig. Der 26-jährige Holländer kostet im OBM (noch) keine drei Millionen Euro - für Bayern-Maßstäbe äußerst preiswert.

Deutsche Torhüter bevorzugt

Gute deutsche Torhüter gab und gibt es in Hülle und Fülle. Deshalb verzichteten die Clubs auf Transfers von Keepern aus dem Ausland.

Ein Geheimtipp könnte Ralf Fährmann werden, der vom FC Schalke zur Frankfurter Eintracht wechselte. Fährmann sollte sich jeder OBMler leisten können: Der 20-jährige Schlussmann kostet bis jetzt 350.000 Euro.

Stefan Kusche