Zusammenfassung

  • Borussia Dortmund bekommt einen Taktikfuchs als Trainer
  • Die Sportliche Leitung wird von Matthias Sammer und Sebastian Kehl ergänzt
  • Der BVB trifft in der Champions League wieder auf Europas Top-Teams

Köln - Die Bundesliga-Saison 2018/19 wirft ihre Schatten voraus. Die ersten Transfers sind getätigt und die Vorfreude steigt. Bei Borussia Dortmund hat sich schon einiges getan. Lucien Favre übernimmt als Trainer, Sebastian Kehl hat einen wichtigen Job angetreten. Weitere Veränderungen am Kader werden folgen. Wir nennen vier Gründe, warum sich die BVB-Fans auf die kommende Spielzeit freuen dürfen.

1) Taktikfuchs Favre

Beim BVB hat ab Juli ein neuer Trainer das Sagen. Der Schweizer Lucien Favre, der in der Bundesliga schon Hertha BSC und Borussia Mönchengladbach erfolgreich betreute, übernimmt das Ruder. Favre gilt als akribischer Taktikfuchs und hat es bei seinen vorherigen Stationen immer geschafft, einzelne Spieler und die gesamte Mannschaft zu verbessern. In Dortmund hoffen sie, dass dem 60-Jährigen dies erneut gelingen wird. Favre freut sich auf die "reizvolle Aufgabe", die ihn beim BVB erwartet: "Der BVB zählt zu den interessantesten Klubs in ganz Europa, dazu freue ich mich auf die Rückkehr in die Bundesliga, die ich bestens kenne und auch in den zwei Jahren in Nizza immer im Blick behalten habe", sagte er nach seiner Verpflichtung.

>>> Lucien Favre: Ein Philosoph für den BVB

Video: Die turbulente BVB-Saison 2017/18

2) Spannender Umbruch

Sportdirektor Michael Zorc hat nach einer in vielen Bereichen unbefriedigenden Saison 2017/18 einen "sportlichen Neustart" ausgerufen. Im Dortmunder Kader wird es einige neue Gesichter geben. Besonderen Wert legt Zorc bei der Auswahl neuer Spieler auf die Mentalität. Bereits feststehende Zugänge wie Marius Wolf von Eintracht Frankfurt oder Marwin Hitz vom FC Augsburg haben sich bei ihren Ex-Vereinen als Spieler hervorgetan, die stets vollen Einsatz zeigen. Auch die Kapitänsbinde wechselt beim BVB ihren Besitzer. Marcel Schmelzer hat das Amt nach zwei Jahren niedergelegt. Marco Reus ist ein heißer Kandidat für seine Nachfolge. Wie der Umbruch beim BVB gelingt, wird spannend zu beobachten sein.

3) Kehl und Sammer sind zurück

Der BVB-Neustart findet nicht nur in der Mannschaft statt, sondern auch in der Sportlichen Leitung. Zorc und Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke haben sich Verstärkung geholt. Der frühere BVB-Trainer Matthias Sammer wurde als externer Berater verpflichtet, zudem übernimmt der ehemalige Dortmunder Kapitän Sebastian Kehl das neu geschaffene Amt des Leiters der Lizenzspielerabteilung. Das vierköpfige Team trifft sich regelmäßig zu Gesprächen und gestaltet gemeinsam die Zukunft von Borussia Dortmund. Der Input von Sammer, der von außen einen anderen Blick auf den Verein und die Mannschaft hat, soll sich dabei als besonders wertvoll erweisen.

>>> Sebastian Kehl ist ein Glücksgriff für den BVB

4) Erneut in der Champions League

Obwohl die letzte Saison für die BVB-Fans in vielen Momenten frustrierend war, kam es doch noch zu einem versöhnlichen Ende. Die Borussia qualifizierte sich als Tabellenvierter erneut für die Champions League. Auch in der Saison 2018/19 warten daher wieder Duelle mit großen Namen aus Europa. Paris St. Germain mit Ex-BVB-Trainer Thomas Tuchel, Real Madrid, der FC Barcelona, oder Manchester City sind mögliche Gegner, die schon in der Gruppenphase auf die Schwarz-Gelben treffen könnten. Es werden große Spiele, die die Dortmunder erfolgreicher bestreiten möchten als in der Vorsaison, als die Qualifikation für das Achtelfinale noch verpasst wurde.

Tim Müller