Zu seinem Heimdebüt auf Schalke zauberte Felix Magath noch einen Brasilianer aus dem Hut. Der Ex-Berliner Mineiro, erst am Donnerstag verpflichtet, soll schon im kleinen Revierderby gegen den VfL Bochum am Sonntag mithelfen, dem neuen Manager und Trainer von Schalke 04 einen Start nach Maß zu bescheren. Gladbach empfängt Berlin (Die Sonntagspartien ab 15 Uhr im Live-Ticker/Liga-Radio!).

Nach dem 2:1-Auftaktsieg beim Aufsteiger 1. FC Nürnberg könnte der Meistertrainer des VfL Wolfsburg und neue Schalker Hoffnungsträger mit einem "Dreier" gegen den Nachbarn in oberste Tabellenregionen vorstoßen.

Mineiro soll für Stabilität sorgen

Doch was er bisher von seinem neuen Team gesehen hat, ließ ihn noch einmal auf dem Transfermarkt tätig werden. "Er ist sicherlich etwas älter geworden, aber er kann durchaus eine Mannschaft führen", sagte Magath über den 34-jährigen Mineiro, der dem jungen Team im defensiven Mittelfeld mehr Stabilität geben soll.

Der Ex-Nationalspieler, der am Dienstag zum ersten Mal mit den "Königsblauen" trainierte, ist laut Magath bereit für einen Einsatz. "Er ist ein erfahrener Spieler, der sehr viel erlebt und auch schon Bundesliga gespielt hat. Er kann sich somit wieder schnell an das Bundesliga-Niveau gewöhnen", sagte der neue starke Mann auf Schalke.

Ohnehin kündigte Magath an, sein Team etwas anders auszurichten als in Nürnberg. "Es kann sein, dass wir etwas offensiver spielen werden", sagte er und versprach den Schalker Fans deutlich mehr Offensiv-Spektakel als in den vergangenen Jahren: "Als Heimmannschaft sind wir in der Pflicht zu marschieren. Ich gehe davon aus, dass wir drei Punkte holen." Dass er selbst bei seinem Heimdebüt besonders im Blickpunkt steht, ist Magath egal: "Ob es mein erstes oder 300. Heimspiel ist, stört mich eigentlich wenig."

Koller will "nicht defensiv spielen"

Gegner Bochum sieht das anders. "Vielleicht ist es ein Vorteil, dass wir so früh gegen Schalke spielen. Schalke hat einige neue, junge Spieler, die noch integriert werden müssen, und einen neuen Trainer, der seine Ideen umsetzen will", sagte VfL-Coach Marcel Koller.

Nach zuletzt zwei 0:1-Niederlagen auf Schalke will der Schweizer beim großen Nachbarn diesmal etwas mitnehmen. "Wenn wir über 90 Minuten abrufen, was wir beim 3:3 gegen Gladbach in der zweiten Halbzeit gezeigt haben, dann haben wir durchaus eine Chance", sagte Koller und forderte mehr Offensivgeist als bei den letzten Auftritten in Gelsenkirchen: "Wir dürfen nicht defensiv spielen, sonst geht das in die Hose."

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Schalke: Neuer - Rafinha, Zambrano, Bordon, Höwedes - Mineiro - Westermann, Kenia (Rakitic), Holtby - Farfan, Kuranyi

Bochum: Heerwagen - Pfertzel, Maltritz, Yahia, Fuchs - Imhof - Freier (Dabrowski), Azaouagh - Epalle - Sestak, Klimowicz (Dedic)

Borussia Mönchengladbach – Hertha BSC

Borussia Mönchengladbach will indes im Heimspiel gegen Hertha BSC Berlin an die Leistung der ersten Halbzeit in Bochum anknüpfen, als eine 3: 0-Führung herausgespielt wurde.

VfL-Coach Michael Frontzeck gab seiner Elf noch einmal ein Kompliment für das Auftreten in Bochum in der ersten Halbzeit und in den letzten 20 Minuten. Am Sonntag werden die Zuschauer ein anderes Spiel sehen. "Hertha steht kompakt und lässt wenig zu. Die Zuschauer und meine Mannschaft werden ganz sicher Geduld aufbringen müssen, wir wollen natürlich an die gute erste Halbzeit von letzter Woche anknüpfen, aber nicht ins offene Messer laufen", meinte Frontzeck.

Gegen die Berliner, die beim mühsamen 1:0 zum Auftakt gegen Hannover 96 noch nicht überzeugten, erwartet Trainer Frontzeck "ein unangenehmes Spiel". Artur Wichniarek kennt der Borussen-Coach aus der Zeit in Bielefeld. "Ein guter, beweglicher Stürmer. Aber wir müssen auch auf die anderen Berliner achten, sie haben viele gute und torgefährliche Spieler in der Mannschaft", erklärte Frontzeck.

Abwehrchef Dante fehlt aufgrund seiner Rot-Sperre. Frontzeck will deswegen aber nicht die komplette Hintermannschaft umstellen wird, weder taktisch, noch personell: "Abwehrarbeit beginnt ganz vorne und der Angriff startet in der Abwehr. Wir werden den Ausfall Dantes in der Gesamtheit kompensieren."

Hertha-Coach Lucien Favre traut den Borussen eine gute Saison zu: "Sie haben sich hervorragend verstärkt und sicherlich eine bessere Mannschaft als im letzten Jahr." Das Spiel in Mönchengladbach schätzt der Schweizer als schwere Aufgabe ein: "Es ist enorm schwierig, dort zu spielen. Das haben wir auch bei unserem 1:0-Sieg im letzten Jahr gemerkt. Da hatten wir Glück."

Auch Abwehrmann Steve von Bergen weiß um die Schwierigkeit: "Es wird ein hartes Stück Arbeit, aber wenn wir in der Lage sind uns gegenüber dem Hannover-Spiel zu steigern, bin ich optimistisch, dass wir auch dort drei Punkte holen können."

Der Schweizer Manndecker wird wohl auch gegen Gladbach wieder in der Anfangsformation stehen. Neuzugang Rasmus Bengtsson steht noch nicht im Kader. "Es kommt noch zu früh für ihn", so Lucien Favre, der bis auf den langzeitverletzten Fabian Lustenberger (Mittelfußbruch) personell aus dem Vollen schöpfen.

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Mönchengladbach: Heimeroth - Levels, Brouwers, Kleine, Jaures - Marx, Meeuwis - Matmour, Arango - Colautti, Bobadilla

Berlin: Drobny - Pejcinovic, Friedrich, von Bergen, Stein - Ebert, Kacar, Cicero, Nicu - Raffael - Wichniarek