Zusammenfassung

  • Seit 2016 spielt Jonas Hofmann für Borussia Mönchengladbach.
  • Der 26-Jährige ist der große Gewinner der Systemumstellung bei den "Fohlen".
  • Hofmann ist auch als "Achter" Gladbachs laufstärkster Spieler.

Köln - Lange galt Jonas Hofmann nach seinem Wechsel von Borussia Dortmund zu Borussia Mönchengladbach als "ewiges Talent". Doch Dieter Hecking hielt an seinem Spieler fest. Mit Beginn der aktuellen Bundesliga-Saison stellte der Gladbacher Trainer das Spielsystem bei der Borussia um - Hofmann profitiert davon und scheint nun endlich seine Idealposition bei den "Fohlen" gefunden zu haben.

Dass Jonas Hofmann in dieser Saison eine wichtige Rolle im Mittelfeldzentrum bei Borussia Mönchengladbach einnehmen würde, hätten wohl nur die wenigsten Beobachter für möglich gehalten. Im Sommer 2016 war Hofmann aus Dortmund zu den „Fohlen“ gewechselt - der Flügelspieler galt damals als Top-Talent.

Erst Bankdrücker, dann auf dem Flügel

Doch die ersten beiden Spielzeiten am Niederrhein sollten schwierig für den mittlerweile 26-Jährigen werden. Im ersten Jahr nach seinem Wechsel musste Hofmann oft auf der Bank Platz nehmen - Ex-Trainer Andre Schubert setzte kaum auf den Neuzugang. Erst in der Rückrunde und mit Dieter Hecking an der Seitenlinie spielte der Mittelfeldspieler häufiger.

Idealposition gefunden: Jonas Hofmann bei Borussia Mönchengladbach
Idealposition gefunden: Jonas Hofmann bei Borussia Mönchengladbach © DFL DEUTSCHE FUSSBALL LIGA / Simon Hofmann

In der Folgesaison wurde der gebürtige Heidelberger dann jedoch von Verletzungen zurückgeworfen, zeigte in der Rückrunde aber bereits, dass mehr in ihm steckt, als er bisher im Borussia-Park zeigen konnte. Im letzten Drittel der Saison spielte Hofmann meist wieder von Beginn an - und dankte es mit guten Leistungen in der Rückrunde.

Systemumstellung kommt Hofmann zugute

Mit der Systemumstellung, die Hecking in diesem Sommer vorgenommen hat, blüht das "ewige Talent" nun aber so richtig auf. Statt auf ein 4-2-3-1 setzt der Borussia-Trainer nun auf ein 4-3-3-System - Hofmann wird dabei die Rolle des "Achters" zuteil. Und es sieht ganz so aus, als hätte der 26-Jährige nun endlich den optimalen Platz bei den "Fohlen" für sich gefunden.

"Lust zu kicken habe ich immer, doch auf dieser Position ist sie noch größer geworden." Jonas Hofmann

"In diesem System bin ich sehr oft am Ball und damit viel besser im Spiel involviert", erklärt Hofmann seine neue Aufgabe. "Lust zu kicken habe ich immer, doch auf dieser Position ist sie noch größer geworden."

Und es scheint, als könnte Hofmann auch seine größte Schwäche auf der neuen Position ablegen - mangelnde Torgefahr wurde dem Mittelfeldspieler stets vorgehalten. Am 1. Spieltag erzielte Hofmann gegen Leverkusen nun endlich seinen ersten Bundesliga-Treffer für die Gladbacher - wenngleich auch per Elfmeter.

Video: Mönchengladbach gewinnt den Auftakt gegen Leverkusen

Seine Spezialität sind und bleiben aber Vorlagen für die Kollegen. Bereits im Vorjahr war der ehemalige Flügelspieler der zweitbeste Borusse in dieser Wertung - nur Thorgan Hazard bereitete mehr "Fohlen"-Treffer vor. Auch als "Achter" kann Hofmann daran anknüpfen: Gegen Schalke gab er per Ecke die Torvorlage zum 1:0 durch Matthias Ginter und war am Spielende an zehn der 15 Gladbacher Torschüsse beteiligt.

"Auf der Acht kann er jetzt viel mehr am Spiel teilnehmen." Dieter Hecking (Trainer Borussia Mönchengladbach)

Die neue Position scheint wie für Hofmann geschaffen zu sein - nicht nur, weil der Gladbacher ein gutes Auge für die Mitspieler hat. Sondern auch, weil dem 26-Jährigen seine läuferischen Qualitäten in der Mittelfeldzentrale zu Gute kommen. Bereits im Vorjahr war Hofmann das laufstärkste "Fohlen" (12,6 Kilometer pro Spiel im Schnitt) - in dieser Saison konnte er sich auch dort mit nunmehr durchschnittlich 13,1 absolvierten Kilometern pro Partie noch einmal steigern.

Hecking nicht überrascht von Hofmann

Für Dieter Hecking ist das alles übrigens keine Überraschung. "Ihr wisst, was ich von Anfang hier von Jonas’ Fähigkeiten gehalten habe, von seiner Schnelligkeit, seiner Technik, seinem Zug nach vorn, seinem Auge für die Mitspieler", sagte der Borussia-Trainer gegenüber der "Sportschau" nach dem erfolgreichen Saisonstart gegen Leverkusen. "Auf der Acht kann er jetzt viel mehr am Spiel teilnehmen." Hofmann scheint also nicht nur seine Idealposition gefunden zu haben, sondern auch endlich am Niederrhein angekommen zu sein.