Köln - Eine neue Saison bringt viele Transfers mit sich. Nicht nur innerhalb der Bundesliga werden diese Wechsel vollzogen, oft kommen viele Neuzugänge aus dem Ausland in die jeweiligen Vereine und bringen neuen Schwung in den Kader und die Liga. bundesliga.de stellt die neuen Gesichter vor, im siebten Teil mit Axel Witsel, Hamza Mendyl, Marko Grujic, Yuya Kubo und Isaac Kiese Thelin.

>>> Jetzt anmelden beim offiziellen Bundesliga Tippspiel

>>> Zum ersten Teil der Serie

>>> Zum zweiten Teil der Serie

>>> Zum dritten Teil der Serie

>>> Zum vierten Teil der Serie

>>> Zum fünften Teil der Serie

>>> Zum sechsten Teil der Serie

Axel Witsel (Borussia Dortmund)

Alter: 29

Nation: Belgien

Position: Mittelfeld

letzter Verein: Tianjin Quanjian (China)

Wie wichtig Witsel für die Borussia werden kann, zeigte er gleich bei seinem Pflichtspieldebüt, als er Dortmund im DFB-Pokal mit seinem Last-Minute-Treffer zum 1:1 in der 95. Minute gegen Fürth in die Verlängerung rettete. Zum Toreschießen haben die Schwarz-Gelben den Belgier aber eigentlich gar nicht geholt. Witsel besticht vielmehr durch seine Dynamik, seine Fähigkeiten, ein Spiel strategisch zu erfassen, es durch kluges Passspiel zu lenken - aber vor allem durch seine Leader-Mentalität. Witsel geht voran, arbeitet im defensiven Mittelfeld und führt sein Team an. So wie die belgische Nationalmannschaft bei der WM in Russland, wo er den offensiven Stars wie Hazard, Lukaku oder de Bruyne den Rücken frei hielt und sein Team bis auf Platz drei führte. "Er hat Charakter ins Spiel gebracht. So einen Spieler wie ihn haben wir gebraucht", lobte Nationalspieler Marco Reus seinen neuen Kollegen nach dem Erfolg in Fürth. Und fügte mit Blick auf das Sechser-Duo Witsel und Thomas Delaney (kam aus Bremen) an: "Auf dieser Position sind wir gut bestückt." Zumal Witsel auch weiß, wie man Titel gewinnt. Immerhin war er mit Standard Lüttich zweimal belgischer und mit Zenit St. Petersburg einmal russischer Meister.

>>> Axel Witsel im ausführlichen Porträt

Hamza Mendyl (FC Schalke 04)

Alter: 20

Nation: Marokko

Position: Linker Verteidiger

letzter Verein: OSC Lille

© imago / Team 2

13 A-Länderspiele und die Teilnahme an der WM in Russland - Hamza Mendyl kommt trotz seiner erst 20 Jahre mit reichlich Vorschusslorbeeren zu den Knappen. Dabei sieht S04-Coach Domenico Tedesco den jungen Marokkaner zunächst einmal als Projekt für die Zukunft an. "Wir haben große Lust, mit diesem Talent die nächsten Entwicklungsschritte zu gehen", sagt der Trainer und lobt seinen neuen Schützlich für dessen "Athletik, Dynamik, Robustheit und Mut in der Offensive." Nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Bastian Oczipka stehen die Chancen von Mendyl dennoch nicht schlecht, sich zum Start einen Stammplatz an der linken Außenbahn zu erarbeiten. Der gelernte Linksverteidiger wird dabei vor der Schalker Dreierkette offensiver agieren müssen als er es bisher gewohnt war. Aber auch dieser Herausforderung will er sich stellen. "Ich möchte mich weiterentwickeln und mithelfen, dass Schalke 04 in allen drei Wettbewerben eine gute Rolle spielt", sagt Mendyl selbst.

Marko Grujic (Hertha BSC)

Alter: 22

Nation: Serbien

Position: Zentrales Mittelfeld

letzter Verein: FC Liverpool

© imago

Ein Weltmeister bei der Hertha! Marko Grujic hat schon Einiges in seiner noch jungen Karriere erreicht. Serbischer Meister mit Roter Stern Belgrad, Teilnahme an der WM 2018 mit Serbien - vor allem aber U20-Weltmeister mit den Junioren des Balkanlandes. 2015 holte er sich mit Serbien in Neuseeland den Titel gegen Brasilien. In Berlin soll er im zentralen Mittelfeld nun das Spiel nach vorne ankurbeln. Dabei kann er von sechs bis zehn auf allen zentralen Positionen spielen. "Marko ist technisch stark und passt mit seinen defensiven und offensiven Qualitäten, seiner Physis im Zweikampf und seinem guten Kopfballspiel perfekt in unser Anforderungsprofil", preist Hertha-Manager Michael Preetz den 22-Jährigen, den die Hauptstädter vom FC Liverpool ausgeliehen haben. Viel Zeit zum Einspielen mit seinen neuen Kollegen hat Grujic dabei nicht, schließlich holten ihn die Herthaner erst neun Tage vor dem Saisonstart. Trotzdem soll er schon von Beginn an Akzente setzen und den Club wieder weiter nach oben führen.

Yuya Kubo (1. FC Nürnberg)

Alter: 24

Nation: Japan

Position: Sturm

letzter Verein: KAA Gent

© imago

Mit Japanern hat der 1. FC Nürnberg in der Vergangenheit schon reichlich gute Erfahrung gemacht. Makoto Hasebe etwa oder einst Hiroshi Kiyotake zeigten starke Leistungen am Valznerweiher. Nun also Yuya Kubo, ein Stürmer aus dem Land der aufgehenden Sonne. Der hat in den vergangenen Jahren immer seine Tore gemacht: 26 für Young Boys Bern in 104 Ligaspielen in der Schweiz, 22 für KAA Gent in 56 Partien in Belgien. Am liebsten aber spiele er als klassischer Zehner, gab Kubo an seinem ersten Arbeitstag in Franken zu Protokoll - in einwandfreiem Deutsch. "Wenn er den Ball am Fuß hat, sieht man seine Qualität", ist Coach Michael Köllner begeistert von seinem neusten Schüler. Dass er nur wenige Tage Zeit hat, um Kubo für den Saisonstart in sein Team einzubauen, sieht Köllner als weniger problematisch an. "Man sieht, dass er taktisch ein cleverer Bursche ist", sagt der Coach. Zumal der auch schon einiges an Erfahrung mitbringt, darunter 13 A-Länderspiele für Japan. Zur WM wurde Kubo indes nicht nominiert - mit starken Leistungen in Nürnberg will er sich nun seinen Platz im Nationalteam zurückerobern.

Isaac Kiese Thelin (Bayer 04 Leverkusen)

Alter: 26

Nation: Schweden

Position: Sturm

letzter Verein: RSC Anderlecht

© imago

In der Offensive ist Bayer 04 Leverkusen eigentlich bombenstark besetzt. Doch nach der langfristigen Verletzung von Joel Pohjanpalo haben die Rheinländer noch einmal zugeschlagen und einen Topmann verpflichtet. Isaac Kiese Thelin kommt mit der Empfehlung von 16 Toren in 25 Ligaspielen für Waasland-Beveren, dazu drei weiteren Treffern in den Play-offs aus Belgien. Dank seiner starken Auftritte wurde der 24-fache schwedische Nationalspieler auch für die WM nominiert, wo er mit den Skandinaviern das Viertelfinale erreichte und vier Mal eingewechselt wurde. "Isaac stellt eine zusätzliche Option für unser Offensivspiel dar. Durch ihn werden wir im Angriff noch variabler“, sagt Bayer-Coach Heiko Herrlich über den Stürmer, der 2015 mit Schweden U21-Europameister geworden war. Mit seinen 1,89 Metern Körpergröße ist Thelin vor allem bei Standards eine Waffe.

Video: Jetzt beim offiziellen Bundesliga Fantasy Manager mitmachen